Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Gefragt ist interkulturelle Kompetenz

Junger Mann deutet auf eine Weltkarte
Im International Office wird der Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern koordiniert.
Foto: Nicole Schwab
Thema der Woche

Mitarbeiter im International Office

Gefragt ist interkulturelle Kompetenz

Ein Bürojob kombiniert mit persönlichem Kontakt zu Studierenden und Wissenschaftlern: Philipp-Georg Stephan (36) ist im International Office der Universität Stuttgart für die Zusammenarbeit und den Austausch mit wissenschaftlichen Partnern in Asien und Russland zuständig.

Seit 2014 arbeitet Philipp-Georg Stephan im International Office der Universität Stuttgart. Er ist verantwortlicher Programmkoordinator für Asien und Russland. „Das heißt ich betreue alle wissenschaftlichen Partnerschaften der Uni Stuttgart mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Asien und in Russland. Bei den Studierenden geht es vorwiegend um Aufenthalte an den dortigen Universitäten, beim wissenschaftlichen Personal koordiniere ich den Austausch in beide Richtungen“, erklärt der 36-Jährige. Zu seinen Aufgaben gehört es auch, Delegationen aus Asien oder Russland zu betreuen. „Besondere Highlights meiner Tätigkeit sind neben Besuchen von internationalen Kongressen, Dienstreisen zu unseren Partnerhochschulen“, erzählt der Uni-Mitarbeiter.

Vorliebe für Russland und Asien

Ein Porträt-Foto von Phillipp-Georg Stephan

Phillipp-Georg Stephan

Foto: privat

Schon in seiner Schul- und Studienzeit hatte Philipp-Georg Stephan eine starke Affinität zu Sprachen und zu den Ländern, die er heute beruflich betreut. Am Gymnasium belegte er den Leistungskurs Russisch und studierte Russisch und Sinologie in Leipzig. Ein halbes Jahr absolvierte er ein Praktikum in China und ein Jahr studierte er an der University of Manchester, um sein Englisch zu verbessern. Seinen Magisterabschluss hat er 2010 in Sinologie und Ostslavistik gemacht. Danach war er vier Jahre lang in China, hat unter anderem in Peking Deutsch als Fremdsprache unterrichtet und war als Stipendiat der Robert-Bosch-Stiftung im Lektorenprogramm an verschiedenen Projekten beteiligt, ehe er nach Deutschland zurückkehrte und sich auf seine jetzige Stelle in Stuttgart beworben hat. Die anfangs halbe Stelle wurde inzwischen zur Vollzeitstelle, allerdings mit einem befristeten Vertrag.

„Meine Sprachenkompetenz kommt mir bei der täglichen Arbeit sehr zugute, zwar ist die offizielle Korrespondenz häufig auf Englisch, aber natürlich sind meine Chinesisch-Kenntnisse von Vorteil und vor allem, dass ich einige Jahre dort gelebt hatte, so habe ich aus eigener Erfahrung Wissen über das Land und eine gute interkulturelle Kompetenz“, meint Philipp-Georg Stephan. Neben diesen Fähigkeiten sollte man seiner Meinung nach sehr offen und kommunikativ sein. „Bei vielen Anträgen für Zuschüsse und Gelder geht es darum, gut formulieren und begründen zu können.“ Grundsätzlich helfe, keine Scheu vor Formularen und Bürokratie zu haben, denn ein Teil der Arbeit im International Office besteht genau daraus.

Die internationale Ausrichtung mitgestalten

Regelmäßig hält Philipp-Georg Stephan für Studierende Gruppenberatungen zu den Austauschprogrammen der Uni Stuttgart in Asien und Russland ab. „Es geht darum, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um ein oder zwei Semester im Ausland studieren zu können. Ich beantworte allgemeine Fragen zu den Unis, Ländern oder den angebotenen Studienfächern. Hinzu kommen Einzelberatungen. Ich gebe Hinweise, worauf es beim Motivationsschreiben ankommt und beantworte individuelle Fragen“, erklärt der Programmkoordinator. Diesen Teil seiner Arbeit schätzt er besonders: „So bleibe ich in Kontakt mit den Studierenden, verliere nicht den Anschluss und weiß, wie die jungen Leute ticken.“

Grundsätzlich findet Philipp-Georg Stephan es reizvoll, dass er in einem Teilbereich die internationale Ausrichtung der Uni mitgestalten kann. Für die Zukunft wünscht er sich, dass sich für ihn die Möglichkeit einer unbefristeten Anstellung ergibt. „Vorstellen könnte ich mir ebenfalls, dass ich in den nächsten Jahren eine feste Anstellung in Teilzeit mit einer selbstständigen Tätigkeit als Couch, Referent und Berater kombiniere.“

abi>> 10.09.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts