Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Ansprechpartner Nummer eins

Eine Frau präsentiert einem Mann eine Mappe mit Mustern.
Den Kontakt zu Menschen sollte man mögen: Account Manager betreuen bestehende und gewinnen neue Kunden für ihr Unternehmen.
Foto: Julien Fertl

Account Manager

Ansprechpartner Nummer eins

Mustafa Cetin arbeitet als Junior Account Manager im Bereich E-Recruiting beim Business-Netzwerk Xing in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, Bestandskunden rund um Stellenanzeigen, Talentmanagement und Unternehmensprofile zu beraten. Dabei dient er immer wieder als Schnittstelle zu den Fachabteilungen.

„Vor kurzem hat mich ein besonders wichtiger Kunde angerufen, der bei uns Stellenanzeigen gebucht hat“, berichtet Mustafa Cetin und erklärt den Fall: Normalerwiese schlägt die Xing-Plattform Kunden automatisch passende Kandidaten vor. Diesmal hatte der Kunde jedoch unpassende Empfehlungen erhalten. „Ich habe dann unsere technische Abteilung informiert, die daraufhin den Algorithmus überarbeitet hat. Einige Tage später hat mich der Kunde wieder angerufen und war begeistert“, freut sich der junge Mann. „Da war ich wirklich stolz.“

Seit Dezember 2016 ist der 25-Jährige bei der Xing AG an Bord. Zuvor studierte er Außenwirtschaft und Internationales Management an der HAW Hamburg. Nach seinem Bachelorabschluss bewarb er sich als Junior Account Manager bei seinem jetzigen Arbeitgeber. „Einige meiner Freunde und Kommilitonen hatten dort bereits als Praktikant oder Werkstudent gute Erfahrungen gemacht“, erinnert er sich. Dass ihm die Bereiche Marketing und Vertrieb liegen, hatte er bereits bei einem Auslandspraktikum in den Niederlanden festgestellt.

Verkauf und Beratung

Porträt von Mustafa Cetin

Mustafa Cetin

Foto: privat

Mustafa Cetin hat einen verantwortungsvollen Job, denn er ist Ansprechpartner Nummer eins für etwa 150 Bestandskunden aus dem B2B-Bereich. „Meine Tätigkeit besteht zu etwa 50 Prozent aus Beratung und zu 50 Prozent aus Verkauf“, erklärt er. „Direkten Kontakt habe ich pro Tag mit etwa acht bis zehn Kunden, im Normalfall per Telefon.“ Und solch ein Telefonat kann durchaus bis zu zwei Stunden dauern. Jeden Morgen erstellt er sich eine Liste mit Kunden, die er an diesem Tag kontaktieren möchte. In den Gesprächen geht es mal um Vertragsverlängerungen und Neuheiten, mal berät er Kunden zu den verschiedenen Produkten oder hilft bei der entsprechenden Einarbeitung. Manche Anliegen delegiert der Junior Account Manager auch an andere Fachabteilungen.

„Das Schönste an diesem Beruf ist die gute Beziehung zu den Kunden“, findet Mustafa Cetin. „Ich habe nicht nur punktuell Kontakt, sondern man kennt sich und plaudert auch mal ein bisschen persönlicher – zum Beispiel über den letzten Urlaub. Auch freut es mich, dass sehr viele Kunden einfach von sich aus anrufen und von mir beraten werden wollen.“ Um gute Beziehungen zu den Kunden aufzubauen, sind Freundlichkeit und Smalltalk das A und O. „Man sollte immer nett und charmant sein. Aber das ist kein Problem, denn auch die Kunden sind im Normalfall sehr freundlich“, erzählt er. Zusätzlich sind Offenheit und Empathie gefragt: „Wichtig ist, sich in die Kunden hineinversetzen zu können und zu merken, wie der Einzelne tickt.“

„Dicht dran“ an der Digitalisierung

Neben dem Kundenkontakt gefällt dem 25-Jährigen, dass kein Tag wie der andere ist. „Jedes Telefonat ist anders, das macht den Beruf sehr spannend“, sagt er. „Außerdem finde ich es toll, dass ich es mit einer digitalen Dienstleistung zu tun habe, die zeigt, wie einfach es ist, Technik für sich arbeiten zu lassen. Die Digitalisierung ist eine großartige Entwicklung, an der ich hier ganz dicht dran bin.“

Das nächste Ziel von Mustafa Cetin ist die Beförderung zum Account Manager. Das wird voraussichtlich Anfang 2018 der Fall sein. Und dann? „Mal sehen, wie es weitergeht. Die nächsten Karrierestufen wären Senior oder Key Account Manager – oder sogar Teamleiter. Ich könnte mir das sehr gut für mich vorstellen.“

 

Was ist eigentlich …?

E-Recruiting steht für „Elektronische Rekrutierung“ und beschreibt eine Form der Personalbeschaffung, bei der elektronische Medien und Personalsysteme unterstützend zum Einsatz kommen.


B2B ist die Abkürzung für „Business-to-Business“ und bezeichnet Geschäftsbeziehungen zwischen mindestens zwei Unternehmen.


Key Account Manager sind insbesondere für Kunden mit einem sehr hohen Stellenwert zuständig, die für die Existenz des Unternehmens eine Schlüsselstellung einnehmen.

abi>> 13.10.2017