Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit welchem Abschluss kann ich wo studieren?

Ein Raum in einer Bibliothek mit Regalen voller B�cher und Informationen
Foto: Meramo

Info

Mit welchem Abschluss kann ich wo studieren?

Generell kann man sich am Namen des Abschlusses orientieren: Mit der Allgemeinen Hochschulreife kann man überall alles studieren. Eine Fachgebundene Hochschulreife berechtigt zum Studium in einem bestimmten Fachgebiet. Die Fachhochschulreife berechtigt zum Studium an Fachhochschulen. Je nach Bundesland gibt es allerdings auch Ausnahmen.

Allgemeine Hochschulreife

Das Abitur berechtigt zum Studium aller Fächer an allen Hochschulen. In der Regel wird es mit dem erfolgreichen Besuch der gymnasialen Oberstufe an Gymnasien, Beruflichen Gymnasien, Fachgymnasien oder Gesamtschulen erworben. Natürlich gibt es für bestimmte Studiengänge Zulassungsverfahren, die zum Beispiel von der Abiturnote abhängig sind.

Fachgebundene Hochschulreife

Gewissermaßen eine kleine Schwester des Abiturs ist die fachgebundene Hochschulreife. Wie der Name schon sagt, können damit im Gegensatz zur allgemeinen Hochschulreife an einer Universität nur solche Fächer studiert werden, auf die der Schulabschluss inhaltlich vorbereitet hat. An einer Fachhochschule jedoch kann jedes Fach studiert werden. Bei den Regelungen zu diesem Abschluss gibt es in den einzelnen Bundesländern leichte Unterschiede bzw. Ausnahmen.

Fachhochschulreife

Die Fachhochschulreife wird in der Regel nach erfolgreichem Abschluss einer Fachoberschule, einer Berufsfachschule oder einer Fachschule verliehen. In einigen Bundesländern kann man auch mit dem erfolgreichen Abschluss der zwölften Jahrgangsstufe eines Gymnasiums den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. Für den praktischen Teil muss man dann zusätzlich entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein entsprechendes halb- bis einjähriges Praktikum nachweisen. In manchen Bundesländern muss außerdem eine Prüfung an einer Fachoberschule bestanden werden.

Dieser Abschluss berechtigt zu allen Studiengängen an Fachhochschulen. In einigen Bundesländern können Bewerber darüber hinaus auch an einer Universität zugelassen werden: Dazu müssen sie in einem ähnlichen Fach ihr Grundstudium an der Fachhochschule erfolgreich abgeschlossen haben. Mit dem Vordiplom, beziehungsweise in einigen wenigen Bundesländern auch mit dem Erreichen von 90 Leistungspunkten im Bachelorstudium, erwirbt man nämlich mancherorts die fachgebundene Hochschulreife.

Studieren ohne Hochschulreife

Mittlerweile sind die Hochschulen aber auch Bewerbern zugänglich, die keine formale Hochschulzugangsberechtigung besitzen, sich aber in der Praxis bewiesen haben. Voraussetzung hierfür ist beispielsweise eine bestandene Meisterprüfung. Allerdings muss der gewählte Studiengang in der Regel inhaltlich auf dem ausgeübten Beruf aufbauen.

An Musik- oder Kunsthochschulen ist ein Studium ohne Hochschulreife übrigens auch bei besonders herausragender Begabung möglich. Diese ist dazu nachzuweisen (z.B. durch eine Prüfung, ein Vorspiel oder eine Kunstmappe).

abi>> 01.12.2011