Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Versenden

Kategorien

Berufswahl-fahrplan

Was will ich werden?

Es ist so weit: Endlich hast du das Abitur in der Tasche und kannst mit Studium oder Ausbildung loslegen! Aber halt: Welche Studiengänge und Ausbildungen kommen infrage? Und wie entscheidest du, was das Richtige für dich ist? Die Antworten auf diese und weitere Fragen findest du im abi>> Berufswahlfahrplan.

 

 

Weißt du eigentlich, wie viele Studienmöglichkeiten es gibt? Das Portal studienwahl.de listet aktuell rund 9.000 grundständige Studiengänge – Bachelor, Staatsexamen, Diplom und Co. Hinzu kommen fast 330 duale Ausbildungsberufe sowie eine große Anzahl schulischer Ausbildungsgänge. Toll, dass es so eine große Auswahl gibt. Da ist für jeden was dabei! Doch zunächst einmal ist gute Orientierung nötig.

Es braucht vor allem zwei Dinge: Genügend Zeit und einen guten Plan

Tatsächlich ist es am besten, wenn du bereits im vorletzten Schuljahr damit beginnst, dich mit deiner Berufswahl auseinanderzusetzen. Im Abschlussjahr gibt es schließlich genug andere Dinge zu tun. „Das richtige Studium oder die richtige Ausbildung zu finden, ist ein Prozess, den man Schritt für Schritt machen sollte. Es lohnt sich, sich immer wieder damit zu beschäftigen“, weiß Jörg-Michael Wenzler, Studien- und Berufsberater bei der Agentur für Arbeit Esslingen. Vor allem solltest du nicht unterschätzen, dass dein „Wunschberuf“ von vor einem Jahr vielleicht gar nicht mehr zu deinen heutigen Plänen für die Zukunft passt.

Darauf weist auch Nadine Nottbeck von der Zentralen Studienberatung Osnabrück hin: „Pläne können sich ändern. Zum Beispiel wenn man merkt, dass man falsche Vorstellungen von einem Studiengang hatte. Da sollte noch genug Zeit bleiben, sich neu zu orientieren.“

Alles beginnt mit dir

Bei der Berufswahl gibt es zwei Faktoren, die die Entscheidung maßgeblich beeinflussen: Die sogenannten inneren und äußeren Kriterien. Zu den inneren Kriterien zählen zum Beispiel deine persönlichen Stärken und Interessen, zu den äußeren hingegen etwa die Zulassungsvoraussetzungen der Hochschulen oder die Anforderungen der Unternehmen.

In den vielen Beratungsgesprächen, die Jörg-Michael Wenzler bereits geführt hat, stellt er eine Sache immer wieder fest: „Manche meinen, ihre Interessen und Fähigkeiten seien gar nicht so wichtig, und schauen zuerst darauf, wie gut die Chancen am Arbeitsmarkt oder die Verdienstmöglichkeiten sind.“ Diese Erfahrung hat auch Nadine Nottbeck gemacht: „Oft prüfen die Schüler zuerst die Fakten. Ist dann zum Beispiel die Zulassungshürde zum Wunschstudiengang sehr hoch, sind viele verunsichert und wählen etwas anderes.“ Beide Experten empfehlen, zuerst bei sich selbst anzufangen und anschließend die wichtigsten Informationen zum gewünschten Studium oder zur favorisierten Ausbildung zusammenzutragen. Denn häufig tut sich auf diese Weise noch ein alternativer Weg zum Ziel auf.

Fristen setzen, nicht verzetteln

Du hast noch gar keine konkreten Vorstellungen, wie deine berufliche Zukunft einmal aussehen soll? Keine Sorge! Damit bist du nicht allein. Auch in diesem Fall ist es sinnvoll, schrittweise vorzugehen. Stelle dir selbst Fragen zu deiner Zukunft: Was möchtest du beruflich einmal erreichen? Was ist dazu nötig? Sammle erste Informationen, die dir bei der Beantwortung der Fragen helfen können.

Um deinen Interessen und Fähigkeiten auf die Spur zu kommen, kannst du das Selbsterkundungstool (SET) der Bundesagentur für Arbeit nutzen.

Und noch ein Trick, der dir dabei hilft, dich nicht zu verzetteln: Setze dir Fristen, bis wann du ein bestimmtes Detail klären willst. Eine gute Vorlage, was du wann erledigen solltest, bietet der gelbe abi>> Berufswahlfahrplan.

Und die folgenden fünf Stationen erläutern, wie du Schritt für Schritt bei der Studienwahl vorgehen kannst. Bei jeder Station findest du Links zu weiterführenden Artikeln im abi>> Portal oder zu anderen Internetangeboten.

Hinweis: Du kannst die fünf Stationen der Reihe nach durchgehen oder du steigst direkt an dem Punkt ein, der dich besonders interessiert. Es ist schließlich deine Entscheidung!

Tipp

Unter www.arbeitsagentur.de/bildung/studium bzw. www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung findest du zwei Leitfäden, die dir helfen, schrittweise den richtigen Weg für dich zu finden.

 

Abiturienten können sich mit ihren Anliegen auch persönlich bei ihrer örtlichen Agentur für Arbeit beraten lassen. Dort gibt es sogenannte Teams für akademische Berufe. Die Beratung kostet nichts, du musst nur vorab einen Termin vereinbaren. Das geht entweder unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00 oder über das Kontaktformular im Internet.

Hinweis zur Barrierefreiheit: Interaktive Aufgaben können leider nicht in jedem Fall barrierefrei umgesetzt werden. Insbesondere bei "Drag- & Drop"-Aufgaben oder bei umfangreichen Lösungswegen kann die Barrierefreiheit nicht immer gewährleistet werden. Wir bitten um Verständnis.

abi>> 13.03.2018