Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studierende ziehen selten um

Wohnortwechsel

Studierende ziehen selten um

Der Großteil der Studierenden wechselt während des Studiums höchstens ein bis dreimal den Wohnort. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Onlineportals uniplaces.de.

Für die Umfrage wurden 1.000 Studierende aus ganz Deutschland zu ihrer aktuellen Wohnsituation befragt. 68 Prozent der Befragten gaben an, seit dem Auszug aus dem Elternhaus nur ein bis dreimal umgezogen zu sein, knapp ein Viertel sogar noch gar nicht. Bei der Frage nach den Gründen für einen Umzug nannte etwa die Hälfte einen Stadt- beziehungsweise Universitätswechsel, immerhin 19 Prozent störten die zu kleine Wohnung oder die anstrengenden Mitbewohner (16 Prozent). Geldsorgen gab es nur bei 14 Prozent der Befragten.

Bei der Befragung wurde außerdem deutlich, dass regionale Präferenzen eine große Rolle spielen: Vor allem im Saarland, Thüringen und Hamburg ist der Anteil derer, die den Wohnort kein weiteres Mal wechselten sehr hoch. In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gaben dagegen je sechs Prozent an, bereits häufiger ihren Wohnsitz gewechselt zu haben. Der Bundesdurchschnitt liegt hier bei zwei Prozent.

Die kompletten Ergebnisse der Befragung sind online verfügbar. 

Mehr Infos

Uniplaces
www.uniplaces.com/de

abi>> 01.12.2017

weitere beiträge

andere beiträge der rubrik