Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

trendence Graduate Barometer

Umfrage

trendence Graduate Barometer

Nachwuchsjuristen zieht es vornehmend in eine der fünf großen Metropolregionen Deutschlands. Das geht aus einer Studie des trendence Instituts unter 2.200 Nachwuchsjuristen hervor.

Demnach wollen neun von zehn Nachwuchsjuristen in München, dem Rhein-Main-Gebiet, dem Rhein-Ruhr-Gebiet, Hamburg oder Berlin leben und arbeiten. Am beliebtesten ist dabei München mit 22 Prozent der Befragten, allerdings wären 88 Prozent auch zur Arbeit in einer anderen der Metropolen bereit. Dementsprechend schwer haben es Kanzleien in anderen Städten oder ländlichen Regionen. Sie können entweder gar keinen Nachwuchs akquirieren oder müssen ihn mit einem höheren Gehalt locken. Zudem kommt die große Konkurrenz durch die produzierende Wirtschaft, die laut Umfrage fast genauso beliebt ist, wie die kleinen und mittleren Kanzleien.

Außerdem gaben die Befragten an, am liebsten in Großkanzleien arbeiten zu wollen. Das bestätigt sich bei der Frage nach dem Wunscharbeitgeber: Nahezu alle Großkanzleien konnten ihre Position verbessern, Konkurrenten wie Autobauer Audi oder BMW schafften es nicht mehr in die Top10.

Immer wichtiger wird zudem der Bereich Legal Tech. Nur etwa jeder vierte Nachwuchsjurist verfügt über digitales Know-how, das über die Nutzung des Smartphones hinausgeht. Diese Gruppe zeigt zudem ein erhöhtes soziales und politisches Engagement und verfügt über mehr Praxiserfahrung, was sie für die Kanzleien wertvoller macht.

Die kompletten Ergebnisse der Studie sind online abrufbar.

Mehr Infos

Trendence
www.trendence.com

abi>> 31.08.2017