Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Auswirkungen von Homeoffice

Arbeitsmodell

Auswirkungen von Homeoffice

Angestellte, die im Homeoffice tätig sind, arbeiten länger und sind dennoch zufriedener - das haben kürzlich Ökonomen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) herausgefunden. Vor allem Frauen mit Kind ermöglicht das Konzept von der Arbeit Zuhause mehr Flexibilität und bessere Verdienstmöglichkeiten.

Laut einer Bitkom-Umfrage bieten vier von zehn Unternehmen ihren Angestellten die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Daten der Bundesanstalt für Arbeit zeigen, dass der Anteil der Beschäftigten, die ihren Aufgaben am heimischen Arbeitsplatz nachkommen, prozentual mit dem Einkommen steigt. Bei Beschäftigten, die 5.000 Euro oder mehr verdienen, arbeiten 40 Prozent zumindest gelegentlich im Homeoffice.

Das kann vor allem für berufstätige Mütter von Vorteil sein. Sie arbeiten zuhause kaum länger als am Arbeitsplatz, verdienen aber rund 16 Prozent mehr. Väter hingegen verdienen unter denselben Bedingungen nur zwei Prozent mehr und arbeiten dabei deutlich länger. Die Forscher folgerten deshalb, dass Homeoffice die sogenannte Gender Pay Gap reduzieren kann. Allerdings erhöht es auch die Belastung für Mütter. Während Väter bei der Telearbeit kaum mehr Zeit für Kinderbetreuung aufwenden, kümmern sich Mütter im Schnitt drei Stunden länger um ihren Nachwuchs, wenn sie von zuhause arbeiten.

Mehr Infos

WirtschaftsWoche

www.wiwo.de

abi>> 16.05.2019