Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Selbstverwirklichung statt dem großen Geld

Fachkräftemangel

Selbstverwirklichung statt dem großen Geld

Schon jetzt fehlen in Deutschland viele Fachkräfte und der Trend wird sich in Zukunft wohl noch verschärfen. Vor allem Lehr- und Pflegekräfte sind zu knapp. Da kommt es recht ungelegen, dass es Arbeitgebern zunehmend schwerfällt, Arbeitnehmer langfristig an ihr Unternehmen zu binden.

Lehrer

Die Bundesländer versuchen mit neuen Anreizen, junge Leute für den Lehrerberuf zu gewinnen. Bis 2030 werden laut Kultusministerkonferenz bundesweit rund 32.000 neue Lehrkräfte benötigt. Gelingt es nicht, die Zahl der Lehramtsstudierenden zu erhöhen, könnten viele Stellen unbesetzt bleiben. Besonders an Berufsschulen ist die Situation dramatisch, dort scheiden bis 2030 fast 50 Prozent der Lehrer aus. Die Zahl der neu ausgebildeten Berufsschullehrer liegt jedoch deutlich unter dem Einstellungsbedarf.

Pflege

Auch in der Pflege fehlen nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit aktuell rund 11.000 Krankenpfleger. Mittels eines neues Pflegeberufegesetzes soll die Ausbildung der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege in einen Ausbildungsberuf zusammengefasst werden. Dadurch soll ein schnellerer Wechsel ermöglicht werden.

Ausbildung

Auch viele Ausbildungsplätze bleiben derzeit unbesetzt. Die Industrie- und Handelskammern werben mit Ausbildungsbotschaftern an Schulen für den Weg der beruflichen Bildung. Allerdings: Finanzielle Anreize allein reichen jungen Menschen heute nicht mehr aus, ergab eine Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von McDonald’s. Auch Selbstverwirklichung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spiele eine immer größere Rolle.

abi>> 19.12.2018