Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medizin studieren

Zeitreise in das Jahr 2007

Als ich jünger war, unternahm ich viel mit meinem Opa. Vor allem die Radfahrerei hatte es uns angetan: Berge in der Fränkischen Schweiz wurden beradelt und Kanäle sowie Flüsse Bayerns bereist. Mindestens drei Fahrradtouren über mehrere Tage sind mir in sehr guter Erinnerung geblieben.
Aber wie das so ist, wird man älter und schon klopft die Pubertät an. Auf einmal sind andere Dinge wichtiger, als mit dem Opa eine Woche lang die Donau entlang zu radeln. Und so wurde die letzte Tour, die mein Großvater noch gerne mit mir unternommen hätte, immer weiter verschoben, bis sie sich schließlich im Sand verlief.
Als ich um Weihnachten herum wieder einmal auf der Suche nach passenden Geschenken grübelte, fiel mir diese Zeit wieder ein und es dauerte nicht lange, bis ich mir dachte: Mensch, warum nicht jetzt? Warum nicht ziemlich genau zehn Jahre nach der letzten Opa-Enkel-Radtour diese letzte Tour verwirklichen? Gesagt getan, in geheimer Oma-Enkel-Absprache wurde ein Wochenende ausgesucht und mit einem Schein-Termin blockiert.
Die Überraschung war perfekt! Zu Tränen gerührt machte mein Großvater sich quasi direkt an die Planung. In Ermangelung einer ganzen Woche mussten wir leider die ursprüngliche Donau-Route etwas abkürzen und Etappen in die Länge ziehen, um in drei Tagen von Donaueschingen nach Ulm zu gelangen.
Aber dankenswerterweise spielte das Wetter mit, sodass die gut 250 Kilometer (mit Abstechern zu nahegelegenen Sehenswürdigkeiten) ohne größere Probleme vonstattengingen. Klar, ein rund 80-Jähriger fährt nicht mehr so schnell wie ich mit meinen 23 Jahren. Aber da wir alle Zeit der Welt für Pausen hatten, schafften wir unsere gut 80 Kilometer pro Tag trotzdem immer!
Und siehe da: auch diese Tour wird mir, vielleicht sogar noch mehr als die früheren, für immer im Gedächtnis bleiben.

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  03.08.2017

Medizin studieren

Spaß beiseite, es wird ernst

Vorsichtig lasse ich den Umschlag in den Briefkasten gleiten. Es fühlt sich so offiziell an, meine Unterlagen für das Physikum an das Landesprüfungsamt zu schicken. Das schien im ersten Semester noch so weit weg.
Das Physikum ist die erste große Prüfung im Medizinstudium und wird zum Abschluss der sogenannten Vorklinik geschrieben. An zwei Tagen, am 22. und 23. August, werden wir schriftlich in Form von Multiple-Choice-Fragen geprüft. Anschließend steht jeweils eine mündliche Prüfung in Anatomie, Physiologie und Biochemie an, die man alle am Stück absolviert. Fünf Tage vor dem Prüfungstermin erfährt man, wann man dran ist.
Das Physikum ist notwendig, um weiter studieren zu dürfen und in den klinischen Abschnitt des Medizinstudiums einzusteigen. Somit ist es ziemlich wichtig. Viele wollen auch deshalb gut abschneiden, da sie sich erhoffen, ein Stipendium zu erhaschen. Wer bereits Stipendiat ist, braucht gute Noten, um weiter gefördert zu werden. Mir hingegen reicht es, zu bestehen.
Die Herangehensweisen, für das Physikum zu lernen, sind daher unterschiedlich. Manche begannen bereits in den vorigen Semesterferien, Biologie und Chemie aus dem ersten Semester aufzuarbeiten, andere wiederum fingen damit während des Semesters an. Ich werde mich am 30-Tage-Lernplan von ViaMedici des Thieme-Verlags orientieren. Ich möchte nicht zu früh mit dem Lernen beginnen, da mir sonst womöglich am Ende die Kondition fehlt, weiteren Stoff in meinen Kopf zu füllen. Es zehrt an den Kräften, über Wochen bis Monate am Stück zu büffeln. Besonders, weil wir währenddessen noch zwei Testate in der Neurophysiologie und eine Prüfung für die integrierten Seminare leisten müssen.
Ich stelle mich darauf ein, dass ich mindestens fünf Wochen vor dem Physikum kaum mehr Zeit für mich haben werde, sondern jeden Tag von morgens bis abends in meine Lehrbücher hüpfe und erst dann wieder auftauche, wenn ich die anstehenden Module für einem Tag drauf habe. Am Folgetag beantworte ich vorgegebene Fragen, um das Gelernte zu wiederholen.
Ich will mich aber nicht bereits zu Anfang des Semesters mit dem Stress dieser Prüfung plagen. Ich will in dieser Zeit nämlich nicht vergessen, dass wir studieren. Und das bedeutet für mich, so viel Freiheit zu haben, wie nie wieder später in meinem Leben. Deshalb nehme ich noch alles mit, was geht, und schiebe das Lernen in die bleibenden Lücken – bis ich fünf Wochen vor dem Physikum stehe. Ich bin auf diese intensive Zeit gespannt. Es ist wie das Abitur, nur gefühlt dreimal so viel.

Autor: Thilo  |  Rubrik: studium  |  28.07.2017

Medizin studieren

Warum das alles?

In letzter Zeit habe ich viel über die vergangenen fünf Jahre nachgedacht. So lange ist es her, seit ich mich das erste Mal auf abi.de vorgestellt habe. Über 200 Beiträge habe ich seitdem verfasst und damit fast schon so eine Art Tagebuch meiner Studentenjahre erstellt.
Vielleicht ist dem ein oder anderen Leser aufgefallen, dass ich einen Großteil meiner Reisen vermeintlich im Alleingang bestritt. Dem ist nicht so, aber so richtig anonym bin ich ja nicht unterwegs. Jedenfalls könnte mich jeder identifizieren, der das wollte.
Ich habe kein Problem damit, meine Erlebnisse und Ansichten hier zu veröffentlichen. Allerdings bin ich der Meinung, dass ich meinen (Reise-)Partnern die Privatsphäre zugestehen muss, unerkannt zu bleiben.
Eines der Motive, meinen Blog hier auch im Medizinstudium weiterzuführen, ist ganz sicherlich auch, Anwärtern dieses Studiums die Angst zu nehmen. Klar ist man viel mit Lernen und Uni beschäftigt. Aber ich bemühe mich, nicht den Eindruck entstehen zu lassen, als Mediziner könne man sein Privatleben an den Nagel hängen. Daher berichte ich, jedenfalls meiner Ansicht nach, vielleicht etwas überproportional über meine Reisen und Freizeitaktivitäten.
Gerade in den ersten vier Semestern traute ich mich oft nicht, mal ein Wochenende zu opfern und nichts für die Uni zu tun. Doch je länger man studiert, desto klarer wird, was geht und was nicht. Man merkt, dass auch noch so intensives Lernen nach sechs Monaten kaum mehr Wissen hinterlässt als Büffeln erst einige Wochen zuvor. Und mit derlei Erkenntnissen lässt sich dann doch erheblich leichter ein langes Fahrradtour-Wochenende mit dem Großvater genießen.