Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medizin studieren

Die ersten Urlaubstage

Wie geplant fuhr ich zusammen mit einem Kumpel zum Surfen nach Frankreich. Früh am Morgen verließen wir das regnerische Nürnberg, um nach 19 Stunden Fahrt am stürmischen Atlantik anzukommen. Zunächst sollte es laut Vorhersage ganz gute Wellen zum Surfen geben. Die Tage darauf sollte das Meer dann allerdings ruhiger werden. Entsprechend motiviert hüpften wir nach nur sechs Stunden Schlaf in das herrliche Nass, das aufgrund der wenigen Sonnentage in diesem Jahr noch ziemlich kalt war. Nach neun Monaten endlich wieder auf dem Brett zu stehen – das fühlte sich richtig gut an.
Nach dieser ersten Session fuhren wir weiter in den Süden nach Capbreton. Dort angekommen gönnten wir uns nach einem kurzen Shopping-Trip weitere vier Stunden im Wasser.
Der Muskelkater, den uns dieser intensive erste Tag bescherte, behinderte uns allerdings kaum, denn wie erwartet verschwanden die Wellen am folgenden Tag, sodass wir uns auf nach San Sebastian in Spanien machten. Dort genossen wir das Wetter, Tapas und günstigen Rotwein im Kneipenviertel.
Nach zwei Tagen zog es uns allerdings wieder nach Frankreich, denn die Wellen sollten nun wieder besser werden.

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  22.07.2016

Medizin studieren

Angst zu scheitern

Angst davor zu scheitern hatte ich eigentlich nie. Vor den Abiturprüfungen war ich zwar wirklich sehr aufgeregt, doch das ist nichts im Vergleich dazu, wie ich mich im Medizinstudium im Moment fühle. Aber es geht schließlich auch um mehr: um mein Leben in Münster, den Beruf, den ich später ergreifen möchte, meine Freunde hier und den Nebenjob. Im Vergleich zum zweiten Semester kommt mir das erste plötzlich unheimlich leicht vor. Nun muss ich noch mehr investieren.
Mein Tag besteht aus der Biochemie-Vorlesung am Morgen, dem anschließenden Präparierkurs, Seminaren und Praktika am Nachmittag und dem Lernen am Abend. Den Kopf bekomme ich nur noch frei, wenn ich es doch mal schaffe, Sport zu treiben oder meine Freunde zu treffen.
Tatsächlich denke ich zurzeit manchmal daran, das Studium abzubrechen. Aber meine Freunde erinnern mich daran, wofür ich all das auf mich nehme und das Ziel, Arzt zu werden, lässt mich durchhalten.

Autor: Thilo  |  Rubrik: studium  |  14.07.2016
Autor: Thilo
Rubrik: studium
14.07.2016

Medizin studieren

Medizinische Psychologie und Biochemie

Das zweite Semester im Medizinstudium wird vor allem vom Präparierkurs beherrscht. Zusätzlich habe ich einen Kurs in medizinischer Psychologie, ein Praktikum und ein Seminar der Biochemie.
In medizinischer Psychologie beschäftige ich mich nicht nur mit psychischen Krankheiten wie Demenz, Depression oder dem Borderline-Syndrom, sondern auch damit, wie man mit Patienten umgeht. Im Vordergrund steht dabei das erste Gespräch mit einem Patienten, wo es darum geht, eine Vertrauensbasis zu schaffen. Auch wurde ich hier damit konfrontiert, wie man einem Menschen sagt, dass er bald sterben wird, weil der unheilbar krank ist. Noch vor einigen Jahren wurden die Studierenden meines Wissens nicht auf solche Situationen vorbereitet. Ich bin froh, dass mittlerweile erkannt wurde, wie wichtig neben dem Fachlichen auch das Zwischenmenschliche ist.
In Biochemie stehen neben einer Vorlesung auch ein Seminar und ein Praktikum an. Das Seminar dient insbesondere der theoretischen Aufarbeitung des Wissens aus der Vorlesung. Das Praktikum hilft dabei, die vermittelten Lehrinhalte umzusetzen. Schon nach dem ersten Praktikumstag habe ich festgestellt, dass es mir deutlich mehr Spaß macht als die vergangenen Praktika in Physik und Chemie, weil es bedeutend zielorientierter ist. Alle Versuche, die wir durchführen, basieren auf einer Krankheit, die uns zu Anfang vorgestellt wird. Zum Schluss findet ein Abschlussgespräch statt, bei dem die Ergebnisse zusammengetragen werden. Ich muss sagen, bis jetzt finde ich das zweite Semester wirklich interessant.

Autor: Thilo  |  Rubrik: studium  |  08.07.2016
Autor: Thilo
Rubrik: studium
08.07.2016