Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Dual studieren

Karrierewege

Ich bin nach meinen drei Wochen im Firmenkundengeschäft in Nürnberg in meine oberpfälzische Heimat gewechselt und dem Bereich aber erst mal treu geblieben. Ich absolviere hier aktuell die Vertiefungsphase meines dualen Studiums. Ich verbringe diese Zeit wieder in der Beratung von Firmenkunden, da ich großes Interesse an diesem Geschäft habe. Es ist sehr schön, einen Kunden zunächst breit gefächert zu beraten und dann für jeden Teilbereich einen Produktspezialisten vermitteln zu können.
Allerdings will ich mich für meine Zukunft in der Bank nicht auf diese Abteilung festlegen, sondern für andere Bereiche offen sein. Deshalb durchforste ich aktuell regelmäßig das bankinterne Karriereportal nach freien Stellen. Ein Bereich, den ich für sehr interessant halte, ist das Wealth Management, welches sich mit der Beratung von sehr wohlhabenden Kunden beschäftigt. Darüber hinaus fände ich eine Stelle beim hausinternen Vermögensverwalter in Frankfurt sehr reizvoll.
Bezüglich meiner Übernahme bin ich recht zuversichtlich. Ich freue mich bereits auf diesen nächsten Schritt und bin gespannt, wohin es mich verschlägt. Ich denke, dass eine große Bank wie mein Ausbildungsbetrieb mehr als genug Perspektiven für junge Absolventen bieten kann und ich einen interessanten Einstieg in das Berufsleben in Vollzeit finden werde.
Ende des Jahres beginnen die Gespräche bezüglich der Übernahme und ich halte mich bis dahin weiterhin auf dem Laufenden, wann und wo es neue Stellen zu besetzen gibt.

Dual studieren

Firmenkunden

Ich bin nun seit etwa drei Wochen im Bereich Firmenkunden eingesetzt. In dieser Fachabteilung werden kleine bis mittelständische Unternehmen betreut. Das umfasst natürlich eine Vielzahl an Beratungsgesprächen beim Kunden. Exportorientierte Unternehmen haben in der Regel viele Fragen zum Währungsmanagement oder zur Exportabwicklung. Dahingegen haben kleinere Unternehmen seit einer Gesetzesänderung, die seit diesem Jahr in Kraft ist, ein höheres Interesse an einer Beratung bezüglich einer betrieblichen Altersvorsorge für ihre Mitarbeiter.
Diese breite Beratungspalette gefällt mir sehr am Firmenkundengeschäft. Im Normalfall kann man jedoch sagen, dass der „Relationship Manager“ nur die Kundenbeziehung pflegt und er für fast jeden Beratungsbedarf einen Spezialisten an seiner Seite hat. Das ist meiner Meinung nach nicht negativ zu betrachten, da genau das auch die Karrieremöglichkeiten in diesem Bereich extrem erhöht.
Nach meiner kurzen Praxisphase in dieser Abteilung bin ich nach meinem zweiwöchigen Urlaub im Team Geschäftskunden eingesetzt, das sich mit Existenzgründern und Selbstständigen beschäftigt. Auch auf diese Zeit freue ich mich sehr, da sich Beratungsthemen und Arbeitsweisen in vielen Punkten vom Firmenkundengeschäft unterscheiden.
Ich verabschiede mich nun in meinen zweiwöchigen Urlaub, den ich mit der einen oder anderen Städtereise füllen werde.

Autor: Philipp  |  Rubrik: studium  |  30.05.2018

Dual studieren

Zwei Drittel

Meine vierte und somit vorletzte Klausurenphase ist vorbei und ich habe mich – wie bisher jedes Semester – ganz gut geschlagen. Nun steht eine lange, angenehme Praxisphase an, in der ich in Nürnberg, Regensburg und Frankfurt eingesetzt werde. In Frankfurt werde ich meine Wahlstation im Fixed-Income-Trading der Vermögensverwaltung meiner Ausbildungsbank verbringen. Das freut mich unheimlich, da es mein interner Wunschbereich war und ich direkt eine Zusage für einen vierwöchigen Schnuppereinsatz bekommen habe.
Nach Ende dieser Klausurenphase habe ich nebenbei zwei Drittel meines dualen Studiums hinter mich gebracht. Es fehlt theoretisch nur noch eine jetzt fällige Projektarbeit, eine Seminararbeit, eine Klausurenphase mit fünf Prüfungen und zu guter Letzt meine Bachelorarbeit. Das hört sich erst einmal nach viel an, allerdings denke ich, dass dieses letzte Jahr wie im Wind verfliegen wird – so war es schließlich auch mit meinen vergangenen beiden Jahren bei der Bank.
Wenn ich an den 1. August 2016 zurückdenke, werde ich schon fast melancholisch. Trotz der vermeintlich kurzen Zeit, habe ich schon einige Trendwechsel in der Bank mitgemacht und musste mich oft auf neue Situationen einstellen. Ich habe mir in den Praxis- und Theoriephasen ein großes Netzwerk aufgebaut und mir bereits einiges an Fachwissen aneignen können. Nach fast zwei Jahren kann ich sagen, dass ich bis jetzt nicht einen einzigen Arbeitstag bereue und mich darauf freue, was die Zukunft bringt.

Autor: Philipp  |  Rubrik: studium  |  15.05.2018
Autor: Philipp
Rubrik: studium
15.05.2018