Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Was tun nach dem Abi?

Erste Beobachtungen

Seit fünf Tagen lebte ich nun in Kathmandu, Nepals Hauptstadt. Fünf Tage voller neuer Eindrücke und Beobachtungen, besonders was die Menschen anging. Auf der Straße sind sie grundsätzlich eher zurückhaltend. Im Bus oder in einem Laden kommt es aber immer wieder vor, dass man von wildfremden Menschen angesprochen wird. In diesem Fall gibt es drei Fragen, die direkt zu Beginn gestellt werden: „Where are you from? What is your name? What is your religion?“ Besonders die letzte Frage ist interessant, da die Nepalesen davon ausgehen, dass man einer Religion angehört. Bekennt man sich jedoch als Atheist, schauen sie einen zunächst verwundert an. Ein Großteil der nepalesischen Bevölkerung ist hinduistisch, gefolgt von kleinen buddhistischen und muslimischen Gruppen. Christen gibt es kaum.

Viele Nepalesen sprechen Englisch und man kann sie recht gut verstehen. Verstehen sie etwas nicht, nicken sie nur und tun so, als hätten sie verstanden. Bei der nepalesischen Nickbewegung halten die Leute den Kopf leicht schräg und bewegen ihn wie eine liegende Acht. Es kann außer „ja“ auch so viel wie „einverstanden“ oder „danke“ bedeuten. Besonders bei letzterer Bedeutung lächeln die Menschen besonders lieb.

Nepal hat einen anderen Kalender als den christlichen, nämlich den Vikram Sambat. Er richtet sich nach den Mondphasen und ist dem christlichen Kalender um fast 57 Jahre voraus. Neujahr ist Mitte April, und das Jahr hat ebenfalls 365 Tage.

Die Menschen in Nepal haben eine offene und sehr gastfreundliche Art. Aber ich merke auch, dass die Kultur häufig eine Barriere ist. Es gibt zahlreiche religiöse Bräuche und Gewohnheiten, die ich aus Deutschland nicht kannte und die mir fremd waren.

Autor: Max  |  Rubrik: orientieren  |  09.11.2018
Autor: Max
Rubrik: orientieren
09.11.2018

Was tun nach dem Abi?

Der Flug nach Kathmandu

Meine Reise nach Kathmandu, wo ich als Freiwilliger bei einer Leprahilfe arbeiten wollte, begann im September 2017. Von Hamburg flog ich über München nach Abu Dhabi. Im Flieger lernte ich Julian und Max aus München kennen, die gerade auf dem Weg nach Jakarta waren. Beim Anflug auf Abu Dhabi ging die Sonne gerade auf. Ich sah die Formel-1-Strecke und ein riesiges Ferrari-Museum. Ansonsten gab es außer Wüste nicht viel zu sehen.
Am Flughafen setzte mir die Hitze zu. Ich hätte gerne das elegante weiße Gewand wie die Einheimischen getragen. Stattdessen quälte ich mich bei 35 Grad Celsius mit einer Winterjacke rum und hatte auch noch einen Schurwollpullover über dem Arm, weil der Platz im Gepäck knapp war. Nachdem Julian, Max und ich die Wartezeit zwischen den Flügen mit einem Kartenspiel überbrückt hatten, verabschiedete ich mich von den Jungs und begab mich zum Gate.
Beim Abflug aus Abu Dhabi sahen die suburbanen Siedlungen so aus, als hätte jemand in der Wüste einen Straßenteppich ausgerollt, so einen, auf dem kleine Kinder normalerweise spielen. Kurz danach sah ich erst die Skyline von Abu Dhabi und kurz darauf die von Dubai. Aus der Luft sah der Burj Khalifa aus wie eine kleine Stecknadel, dabei ist er mit 828 Metern das mit Abstand höchste Gebäude der Welt.
Nach einer gefühlten Ewigkeit befanden wir uns im Landeanflug auf Nepal. Statt der erwarteten hohen Berge, waren nur Wolken zu sehen. Doch irgendwann bemerkte ich, dass manche Wolken gar keine waren, sondern, dass es sich um die Schneekuppen des Himalayas handelte. Dann erschien Kathmandu. Die Stadt war riesig. Und die Luft sah jetzt schon dreckig aus.

Was tun nach dem Abi?

Besonders eklig

Seit Kurzem gibt es bei einer großen spanischen Supermarktkette getrocknete Insekten zu kaufen. Der deutschen Zeitung, bei der ich ein Praktikum mache, war das ein großer Bericht mit zwei Seiten wert. Für die Reportage brauchten wir noch anschauliche Bilder. Deshalb kaufte der Fotograf der Zeitung eine Schachtel mit getrockneten Maden und eine andere mit Grashüpfern. Meistens müssen die Praktikanten als Fotomodelle herhalten, was natürlich auch witzig ist. Ich musste daher einige Maden auf einen Löffel nehmen und diesen dann vor mein Gesicht halten. Damit es noch ein bisschen ekliger aussieht, haben wir einen getrockneten Grashüpfer auf die Maden gesetzt. Der andere Praktikant durfte ihn leicht anknabbern, um eine Nahaufnahme von seinem Mund zu machen. Probieren konnten wir die Leckereien am Schluss auch. Diese Delikatessen haben ihren Preis, eine ganz kleine Schachtel kostet rund sieben Euro, obwohl sie nicht besonders schmecken. Auch ein Interviewpartner, der gerade im Haus war, konnte es sich nicht entgehen lassen, die kleinen Insekten zu probieren.
In den darauffolgenden Tagen wurden wir immer wieder von den Kollegen auf diesen besonders ekligen Fototermin angesprochen. Doch trotzdem trauten sich nur wenige Mitarbeiter dieses kulinarische „Highlight“ auszuprobieren. Letztendlich wurde ein Bild von mir für die Titelseite der Zeitung ausgesucht – man sieht aber nur einen Teil meines Kopfes.

Autor: Tobias  |  Rubrik: orientieren  |  18.10.2018
Autor: Tobias
Rubrik: orientieren
18.10.2018