Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zwischen Ausbildung und Studium

Studienportale

Für meine Ausbildung musste ich eine schriftliche Bewerbung an meinen Wunscharbeitgeber senden. Die enthielt Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Zertifikate. Dann folgte das Bewerbungsgespräch und zwei Tage später erhielt ich die Termine für Probearbeitstage. Die habe ich dann erfolgreich absolviert und bin mit Vorfreude in das Leben als Auszubildende gestartet.
Für das Studium musste ich mein notariell beglaubigtes Abiturzeugnis aus dem Schrank kramen und mich auf der Website schlau machen, welche Unterlagen die Universität benötigt. Da ich mich für einen NC-freien Studiengang entschieden habe, sollte es nicht so viel sein. Dann musste meine Krankenkasse noch etwas nachweisen, ich musste nachweisen, dass ich den Semesterbeitrag überwiesen habe, meine Daten angeben und nachweisen, dass ich alle Anforderungen für den Studiengang erfülle. Und nun warte ich seit zwei Monaten, dass etwas passiert.
Eins muss ich noch loswerden: Bitte liebe Universitäten, macht eure Portale und Formulare intuitiver und übersichtlicher. Bis ich gefunden habe, was ich ausdrucken und markieren muss, sind einige Stunden und Nerven ins Land gegangen. Und das sehe nicht nur ich so.

 

Autor: Lee-Ceshia   |  Rubrik: orientieren  |  Aug 20, 2019
Autor: Lee-Ceshia
Rubrik: orientieren
Aug 20, 2019

Zwischen Ausbildung und Studium

FOMO und digital Detox

In einem Monat ziehe ich um. Damit ich nicht in der neuen Wohnung vor einem Berg an Sachen stehe, die ich im Grunde vorher schon nicht brauchte, sortiere ich meine Sachen aus. Dabei gehe ich nacheinander verschiedene Kategorien durch: Möbel, Bücher, Kleidung, Elektronik.
Momentan ist es besonders wichtig, Prioritäten zu setzen, denn gerade stehen der Umzug und die Vorbereitungen fürs Studium an erster Stelle.

Ich scrolle in einer kurzen Pause durch Instagram und sehe tolle Fotos von Meer und weißen Stränden. Bei 31 Grad in meiner Dachgeschosswohnung sinkt die Motivation, meine Sachen auszusortieren auf ein Minimum. Und schon ist das erste YouTube-Video an und Menschen erzählen mir von ihrem tollen Leben. Tschüss Prioritäten!
Da meldet sich meine innere Stimme: „Du hast doch ein tolles Leben“. „Ja, doch was auf mich zukommt, weiß ich nicht“. Durch den inneren Monolog wird mir klar: Ich habe etwas Bammel. Versteht mich nicht falsch, Veränderungen sind was ganz Tolles, doch eigentlich bin ich gerade erst richtig in Hannover angekommen. War es die richtige Entscheidung, wegzugehen? Langweile ich mich dann an dem neuen Ort? Verpasse ich was? „Fear of missing out“, kurz FOMO ist die Angst davor, etwas zu verpassen. Ein Phänomen, das in unserer heutigen Gesellschaft präsenter denn je ist.
Doch tief im Inneren spüre ich: Ich freue mich auf mein Studium und die neue Herausforderung. Mein Handy blinkt, eine Freundin liegt am Stand auf Bali. Deshalb schalte ich mein Handy auf Flugmodus und sortiere aus, für das JETZT und MICH.

Autor: Lee-Ceshia   |  Rubrik: studium  |  Jul 9, 2019

Zwischen Ausbildung und Studium

Freundschaften

Manche Freundschaften halten ein ganzes Leben lang, andere sind für gewisse Zeit bestimmt. Es gibt Phasen, in denen du sehr viel Zeit mit einer Person verbringst, aber dann wird es weniger oder ebbt ganz ab. Auch das ist in Ordnung. Dann gibt es Freundschaften, die keinen ständigen Kontakt brauchen. Sie leben von Erinnerungen, die bei jedem Wiedersehen neu aufleben. Manche Freundschaften brauchen hingegen regelmäßige Treffen.
Freundschaften sind eine besondere Art von Beziehungen. Mit manchen Freunden teilt man ganz viele Interessen, man hat ähnliche Ansichten und Lebensweisen. Mit einigen verbindet dich nur eine Komponente und bei wieder anderen macht gerade das Gegensätzliche den Reiz aus.
Einige Freundschaften brauchen viel Sarkasmus und Ironie, andere wiederum Offenheit und Ehrlichkeit. Vielleicht funktioniert die Freundschaft nur in der Gruppe oder nur in der Zweisamkeit, manchmal auch beides.
Bei den einen weiß man, wie sie wohnen, wie sie ihre Socken aufhängen, welchen Pulli sie am liebsten tragen, welche Macken und Angewohnheiten sie haben. Andere kennst du nur oberflächlich oder du kennst nur eine Seite von dieser Person.
Manche Freundschaften entstehen beim Kennenlernen, andere brauchen Jahre, um sich zu entwickeln und man fragt sich, warum das so lange gedauert hat.

Autor: Lee-Ceshia   |  Rubrik: orientieren  |  Jun 26, 2019
Autor: Lee-Ceshia
Rubrik: orientieren
Jun 26, 2019