Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Schülerleben live

Dezember

Die Adventszeit hat mich im vergangenen Jahr total überrascht. Ohne es wirklich mitzubekommen, hat der Dezember angefangen. Natürlich war das Weihnachtssortiment in den Supermärkten seit Ende Oktober nicht zu übersehen, aber es ging dann doch schneller als gedacht. Statt wie noch vor einigen Jahren den ersten Dezember sehnsüchtig zu erwarten und sich auf das erste Türchen zu freuen, ging dieses Jahr alle Vorfreude zwischen dem Klausuren-Stress und Veranstaltungen an Wochenenden unter. Und anstatt mich auf meine Lieblingszeit im Jahr einzustellen, fand ich mich vor meinem Schreibtisch wieder. Ich habe es nicht einmal zum Weihnachtsmarkt geschafft. Ich zählte die Tage bis zu den Winterferien. Wie kann Zeit nur so relativ sein? Während die Stunden in der Schule kein Ende zu nehmen schienen, fühlten sich die Nächte immer viel zu kurz an.

In der Schule wurde Weihnachten allerdings immer präsenter. Wollen wir als Leistungskurs eine Weihnachtsfeier organisieren? Sind wir nicht zu alt fürs Wichteln? Hierbei erkannte man deutlich zwei Lager. Die einen wollten mit dem Thema so wenig wie möglich zu tun haben. Die Weihnachtsfeierverfechter hingegen bestehen seit Jahren auf den zweistündigen Spaß. Ihrer Meinung nach gibt es am letzten Schultag nicht wichtigeres als bei Plätzchen und Kinderpunsch über alte Zeiten zu sprechen. Die obligatorische Plastik-Deko darf natürlich auch nicht fehlen und in mühevoller Arbeit wurden Kunstschnee, Lametta und sonstiges Glitzerzeug drapiert. In noch viel mühevollerer Kleinarbeit wurde der ganze Kitsch nach der Feier klinisch entfernt.

Trotz aller Umstände freute ich mich aber doch auf die Weihnachtsfeier, denn sie war der Startschuss für die Ferien.

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  15.01.2015
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
15.01.2015

Schülerleben live

Journalisten-Kongress

Und schon wieder saß ich im Zug – diesmal auf dem Weg zum Starnberger See. Dort, wo einst Kaiserin Sissi ihre Kindheit verbrachte, war ich das ganze Wochenende als Mitarbeiterin bei einem Kongress.

Nach sechs Stunden Fahrt kam ich endlich an und stellte zunächst einen deutlichen Temperaturunterschied fest. In dem Moment bereute ich es, mich für den Herbstmantel entschieden zu haben. Ich trotzte der Kälte und wartete am Ufer des Starnberger Sees. Nach einiger Zeit wurde ich abgeholt und zusammen mit anderen Freiwilligen zum Veranstaltungsort gebracht. Durchgefroren, aber trotzdem gespannt, kam ich in Pöcking an. Am Kongress nahmen ungefähr 125 Menschen aus ganz Deutschland teil. Nach dem Neben Check-in und ersten organisatorischen Ansagen, begrüßte ich die Teilnehmer und freute mich über neue Gesichter und alte Bekannte. In den nächsten Tagen sollten aus den ihnen Journalisten werden, die sich in Zeitungen, Fernsehen und Online-Magazinen mit verschiedenen Themen beschäftigten. Ein Höhepunkt des Kongresses war der Abend im Augustiner-Keller im Herzen Münchens. Dort wurden bereits geknüpfte Kontakte gefestigt. Zwischen Spanferkel und Apfelstrudel wurde viel diskutiert und gelacht. Ich kann es kaum erwarten, bald erneut bei solch einer großen Veranstaltung mitzuarbeiten, dann aber lieber im Norden Deutschlands.

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  08.01.2015
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
08.01.2015

Schülerleben live

Singen statt büffeln

Was andere Schulen im Sommer machen, findet an unserer christlichen Lehranstalt immer zwei Wochen vor Weihnachten statt. Jede Klasse setzt eine Geschäftsidee um, verkauft etwas zu essen oder zu trinken. Das Geld geht ganz im Sinne von Weihnachten an einen guten Zweck. Höhepunkt des Abends ist natürlich der Auftritt unserer diversen Musikensembles. Eines davon ist das Orchester, das aus mehr als 70 Schülern besteht und mittlerweile ein relativ hohes Niveau erreicht hat. Letztes Jahr hatte ich die Ehre, die Abteilung der Streicher, das sogenannte Kammerorchester, am Klavier zu unterstützen. Trotz meiner anfänglichen Nervositiät hat es wirklich sehr viel Spaß gemacht. Es ist schön, mit anderen zusammenzuspielen. Vor allem, wenn es so gute Musiker sind, wie die Mitglieder des Orchesters. Schade, dass es nach dem letzten Abiturjahrgang leider etwas geschrumpft ist. Eben diese Erfahrung durfte ich bei der Weihnachtsfeier 2014 mit meinem ganzen Musikkurs teilen. Ursache dafür war die Idee meiner Musiklehrerin, die auch gleichzeitig das Orchester leitet. Statt Unterricht hat sie mit uns zwei dreistimmige Lieder einstudiert. Und so kam es, dass das große Orchester diesmal uns unterstütze, als wir Händels „Halleluja“ und „Run“ von Snow Patrol zum Besten gaben.

Erstaunlich war es zu beobachten, wie selbst die größten Klassenclowns Spaß an dem Projekt hatten. Und das, obwohl es sich zum Teil um klassische Musik handelte. Einer der Jungs wollte sogar in den Sopran, wo selbst ich als Mädchen mich fehl am Platz fühlte. Es tat wirklich gut, einmal im Unterricht nicht stillsitzen zu müssen, sondern zum Einsingen aufstehen zu dürfen, sich dehnen und Grimassen ziehen zu können. Außerdem hatten wir alle das Gefühl, wirklich etwas geschafft zu haben und etwas Sinnvolles getan zu haben. Und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass das Ergebnis nicht schlecht klang.

Gemeinsam Musik zu machen fördert meiner Meinung nach nicht nur das kreative Denken, es macht auch glücklich und stärkt die Gemeinschaft. Schade, dass dafür im regulären Unterricht keine Zeit bleibt.

Autor: Lea  |  Rubrik: orientieren  |  02.01.2015
Autor: Lea
Rubrik: orientieren
02.01.2015