Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Schülerleben live

Schlafmangel

Eine Studie ergab, dass fast alle Schüler an Schlafmangel leiden. Die einschlägige Meinung der meisten Eltern ist, dass ihre Kinder zu spät schlafen gehen. Der Grund für den Schlafmangel ist aber ein anderer: Die Schulen fangen zu früh an! Was sich anhört wie ein Scherz, ist laut Studie die bittere Wahrheit. Um das zu beweisen, werde ich euch meinen Tagesablauf schildern: Um 6.30 Uhr stehe ich auf, frühstücke und mache mich fertig für den Tag. Da meine erste Stunde um 8.15 Uhr anfängt, nehme ich die Bahn um 7.30 Uhr. Durchschnittlich habe ich um 15 Uhr Schulschluss. An drei Tagen in der Woche fahre ich dann direkt zu einem Nachhilfeschüler und gebe ihm zwei Stunden Unterricht. An diesen Tagen komme ich etwa um 18 zu Hause an. Dann muss ich mich noch um meine Hausaufgaben und den Lernstoff kümmern. Oftmals ist es dann schon spät abends. An weitern zwei Tagen der Woche habe ich nachmittags Sport und Orchesterprobe. Das dauert jeweils bis 19 Uhr. Natürlich habe ich aber auch Dinge zu tun, die nichts mit der Schule zu tun haben. Der Mix aus allen diesen Dingen ist weder gesund noch entspannend. Zwar gäbe es die Möglichkeit, die Schule später beginnen zu lassen, aber dann müsste man ja noch länger dort bleiben. Ob das wiederum eine bessere Lösung ist, weiß ich auch nicht.

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  23.09.2014
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
23.09.2014

Schülerleben live

Fächerwahl

Das letzte Schuljahr ist angebrochen das Abitur rückt immer näher. Die Leistungskurse stehen bei allen schon seit langem fest, aber die Frage ist: Welche Fächer nehme ich für die dritte und vierte Prüfung? In NRW kann man diese Entscheidung bis zum letzten Schuljahr aufheben. Man muss das Fach allerdings in der Oberstufe gehabt haben. Da Mathe kein Pflichtfach im Abitur ist, versuchte ich natürlich, es irgendwie zu umgehen. Wenn ich eine Naturwissenschaft etwa mit einer Sprache, oder die Gesellschaftswissenschaften mit Deutsch kombiniere, könnte ich der ungeliebten Matheprüfung entgehen.

Das war auch mein Plan, aber ich habe mich dann doch dazu entschieden, Mathe als mündliches Prüfungsfach zu nehmen. Was das für mich bedeutet? Einerseits bin ich im Fach Mathe nicht dem Zentralabitur unterworfen, da mein Lehrer selbst die Prüfung stellt, andererseits habe ich in Mathe dann nur diese eine Chance. Im Gegensatz zu den schriftlichen Abiturprüfungen gibt es nämlich bei der mündlichen keine Nachprüfung. Ich kann zwar darauf hoffen, dass mein Mathelehrer mich einschätzen kann und dementsprechend meine Prüfung auslegt, aber es kann auch das komplette Gegenteil eintreten. Wir werden sehen.

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  17.09.2014
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
17.09.2014

Schülerleben live

Kursfahrt nach Wien

Als Deutsch-LK hatten wir für die Kursfahrt die Wahl zwischen Gardasee und Wien. Ich entschied mich gegen Sonne und Strand und für Regen und Kulturprogramm. Insgesamt 70 Schülerinnen aus drei Leistungskursen fanden sich also vergangene Woche mit gepackten Koffern am Düsseldorfer Flughafen wieder. Alle waren gespannt auf das, was uns in der kaiserlichen und königlichen Stadt erwarten würde. Nachts angekommen, sahen wir nur sehr wenig von der Stadt. Deshalb düsten wir direkt um Hotel und schliefen erst mal aus. Am nächsten Morgen ging es direkt zu Schloss Schönbrunn und dem dazugehörigen Tiergarten. Neben der barocken Einrichtung konnte man auch private Gegenstände von Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph besichtigen. Nachdem wir das beeindruckende Schloss verlassen hatten, liefen wir zum Tiergarten. Der Wiener Zoo ist der einzige in Europa, der Pandabären besitzt. Natürlich wurden die Bären mit Entzücken bewundert, aber auch andere Tiere fanden großen Anklang. In den kommenden Tagen waren wir noch in der Albertina, im kunsthistorischen Museum, im Schloss Belvedere, in der Kapuzinergruft und der spanische Hofreitschule. Besonders schön fand ich es, die Werke Gustavs Klimts zu sehen – und das in seiner Heimatstadt.

Vermutlich werden es aber die inoffiziellen Treffen sein, die in Erinnerung bleiben. So traf sich mein LK am Prater, der die älteste Kirmes Wiens, den Wurstelprater, beherbergt. Gemeinsam wagten wir uns auf das höchste Kettenkarussell der Welt. Auch die abendlichen Kaffeehaus-Besuche bleiben unvergessen. Mein persönliches Highlight war, dass ich zwei Karten für die Premiere des Theaterstückes "Die letzten Tage der Menschheit" im eindrucksvollen Burgtheater ergattert hatte. Das vierstündige Stück handelt vom Ausbruch und dem Verlauf des Ersten Weltkriegs. Das Theaterstück und die Inszenierung allein waren schon beeindruckend, die Atmosphäre im Burgtheater machte den Abend atemberaubend und einmalig.

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  15.09.2014
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
15.09.2014