Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Praktikum im Ausland

Der Cerro Rico

An einem schönen Sonntagmorgen trafen wir uns pünktlich um sieben Uhr zu einem zweiten kleinen Abenteuer, ebenfalls bei den NAT's. Mit von der Partie: der andere deutsche Volontär, eine spanische Volontärin und zwei bolivianische Studenten. Unser Weg führte uns diesmal nicht am Cerro Rico vorbei, sondern direkt an seinen Fuß. Von dort aus hieß es den Berg hinauf wandern. Für uns arme Europäer gestaltete sich das recht anstrengend, schließlich starteten wir von 4.500 Metern zu einem Anstieg über 300 Höhenmeter. Alavro und Luis unsere „Fremdenführer“ machten es uns durch ihre Wahl des Weges nicht gerade einfacher. Anstatt die offiziellen Wege zu nehmen, stiegen wir die meiste Zeit über Geröll und lockere Erde den kürzesten Weg – steil und in einer geraden Linie – den Berg hoch.

Der Cerro Rico ist zudem nicht gerade schön zum Wandern. Durch die Jahrhunderte lange Minenarbeit besteht er gefühlt nur noch aus Geröll, Sand und Staub und natürlich aus Stollen, die zum Teil stillgelegt sind. Es gibt kaum Pflanzen und erst recht keine Bäume, die einem vielleicht ein wenig Schatten vor der gnadenlosen Sonne spenden könnten. Die einzige Pflanze die wir sahen war ein stacheliger Strauch mit einer roten Blume, von der Alvaro mir erzählte, sie würde als Medizin genutzt. Angeblich produziere die Pflanze eine Art Lutschbonbon im Inneren ihrer Blüte, die man gerne Kinder gebe. Als ich fragte wogegen das helfe, meinte er gegen alles.

Auf unserem Weg begegneten wir zwei Viscachas. Das sind Tiere, die aussehen wie eine Mischung aus Kaninchen und Ratte mit einem Schuss Chinchilla. Je höher wir kamen, desto öfter machten wir die Bekanntschaft mit dem Chiri Wayra, zu Deutsch kalter Wind, wie man dieses frische Lüftchen des Cerro Rico passenderweise auf Quechua benannt hat. Nur blieb es nicht bei dem Lüftchen. Ab einer bestimmten Höhe pfiffen uns die Böen um die Ohren. Doch davon ließen wir uns nicht aufhalten und erreichten sicher den Gipfel, wo uns eine großartige Aussicht erwartete. Ich hatte welche von den selbstgemachten Lebkuchen mitgebracht, die wir dort knabberten, während wir den Anblick der umliegenden Bergketten genossen. Nach ein paar Fotos machten wir uns direkt wieder an den Abstieg. Der fiel für die Lungen zwar erholsamer aus, als der Aufstieg, dafür ließen die Muskeln mit jedem Schritt nach. Nach der ganzen Aufregung war ich froh, wieder mein Bett zu erreichen und ein paar Stunden Beine und Lunge schonen zu können.

Autor: Lea  |  Rubrik: orientieren  |  13.01.2016
Autor: Lea
Rubrik: orientieren
13.01.2016

Praktikum im Ausland

Ein Ausflug der besonderen Art

An einem schönen Mittwochmorgen trafen wir uns pünktlich um halb zehn bei den NAT's. Mit von der Partie: Ein anderer deutscher Volontär, zwei bolivianische Studenten und ich. Unser Plan: Kakteen für den Garten holen. Denn der Vorteil von Kakteen besteht darin, dass sie auch bei dieser Höhe und der andauernden Trockenheit nicht sterben, wie es schon bei ein paar Pflanzen passiert ist.

Nur richtig durchstarten konnten wir lange noch nicht, denn es fehlte unser Fahrer, der Chauffeur der Caritas von Potosí, Überorganisation von Yachay Mosoj und anderen sozialen Projekten der Stadt. Eine Stunde nach der verabredeten Zeit tauchte er schließlich auf. Nach drei Monaten in Bolivien habe ich mich so langsam an gewisse Eigenarten gewöhnt und kreuze selbst die übliche halbe Stunde zu spät auf, da es vorher sowieso nie losgeht.

Unser Weg führte uns hinauf Richtung Cerro Rico, darum herum, dann passierten wir eine Mautstelle und plötzlich befanden wir uns mitten im Nirgendwo. Weite Ebenen, auf denen friedlich Lamas grasten, wechselten sich mit tiefen Schluchten ab. Man sah mehr und mehr Kakteen, was mich irgendwie an Wildwest-Filme erinnerte.

Schließlich fanden wir eine geeignete Stelle, um den Kakteen-Wald ein wenig zu plündern. Dafür hatten wir extra Spitzhacken und Handschuhe mitgebracht. Es war viel einfacher, die stacheligen Gesellen aus der Erde zu ziehen, als ich es vorher erwartet hatte. Man konnte die ausgegrabenen Kakteen einfach an den Wurzeln packen und sie konnten sich nicht mehr wehren. So schafften wir es, acht Pflanzen sicher auf die Ladefläche unseres Pick-ups zu verfrachten und ab ging es zurück nach Potosí.

Autor: Lea  |  Rubrik: orientieren  |  07.01.2016
Autor: Lea
Rubrik: orientieren
07.01.2016

Praktikum im Ausland

Mein lieber Schwede!

Auf meinem Schoß lag „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson. Das Buch handelt von Allan Karlsson, der, wie der Titel verrät, an seinem 100. Geburtstag in ein neues Abenteuer aufbricht. Empfohlen wurde mir das Buch von einem Mitbewohner einer Kollektive in Stockholm, um ein bisschen schwedische Literatur zu genießen. Es war der ideale Begleiter, um Stockholm im Winter zu entdecken.

Ich war zum ersten Mal in Schweden und anstatt alle Museen zu besuchen oder alle Aussichtspunkte zu genießen, wollte ich entdecken, was den Schweden, dessen Kultur und Lebensstil ausmacht. Man sagt, er oder sie sei stilsicher, liebe Aufwendiges und Ausgefeiltes und lege großen Wert auf Qualität und gutes Essen. Entgegen dieser Vorurteile ist Allan aus oben genanntem Roman aber gar nicht so. Allan ist ein Tausendsassa und Abenteurer, der völlig sorglos durchs Leben geht, von Kontinent zu Kontinent wandelt und in seiner Einfachheit die Krisen des letzten Jahrhunderts mit- und überlebt.

Ich konnte mich nicht von dem Buch lösen und nutze jede Minute in der U-Bah, um zu lesen. Ich ließ mich durch Stockholm treiben, immer der Nase nach, um die Stadt zu entdecken. Und selbst als ich mich, wie vereinbart, mit Freunden und Kollegen traf, machte ich Bekanntschaften mit allerlei Allan-Charakteren: Einem Aussteiger, der seinen Laptop mit Solarpanels ausgestattet mit in die Wildnis nahm und von dort aus an seinem IT-Projekt arbeitete. Einem Vagabunden, der ehemals im Finanzsektor gearbeitet hatte und in ein Haus investierte, um eine Kollektive ins Leben zu rufen und die Philosophie von Couchsurfing täglich selbst zu leben. Und einem ehemaligen Diplomaten, mit dem ich über Ethisches Investment und die Vorzüge von Kickstartern philosophierte.

Ohne jegliche Planung außer einem Date zum Holzhacken und der lieben Liebe, dachte ich, dass mein Zwischenstopp in Schweden anders verlaufen würde. Gespräche über Obdachlose, Immigranten, die Wahlen in Spanien und Grübeln über die Zukunft Griechenlands machten meinen Besuch hier sehr ereignisreich, aktuell und im Herzen europäisch.

Autor: Manuel  |  Rubrik: orientieren  |  30.12.2015
Autor: Manuel
Rubrik: orientieren
30.12.2015