Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mein Freiwilliges Jahr

Einschreibung leicht gemacht?

Ich hätte frühestens im August mit Zu- oder Absagen der Universitäten gerechnet, an denen ich mich für das Wintersemester beworben habe. Umso überraschter war ich, als ich vor ein paar Wochen einen Brief von der Philipps-Universität in Marburg bekam. Ich hatte mich für das Studienfach Sozialwissenschaften beworben und eine Zulassung erhalten! Innerhalb von zwei Wochen musste ich mich einschreiben. Die Bescheide der anderen Hochschulen konnte ich also nicht mehr abwarten, aber da Marburg von Anfang an ganz oben auf meiner Prioritätenliste stand, musste ich nicht lange überlegen. Ich überwies den Semesterbeitrag und schickte alle geforderten Unterlagen an das Studierendensekretariat – zumindest dachte ich das.
Als ich mich kurz darauf noch einmal im Bewerberportal einloggte, bemerkte ich, dass ich noch ein weiteres Formular hätte ausdrucken, unterschreiben und mitschicken müssen. Zusätzlich stellte ich fest, dass ich einen Nachweis für meine Englischkenntnisse auf Niveau B1 erbringen musste. Ich hatte seit der fünften Klasse Englischunterricht, in der Oberstufe Englisch-Leistungskurs und eine Zeit lang als Austauschschülerin eine amerikanische High School besucht, doch zählte das als Nachweis? Laut diversen Internetforen war es unbedingt notwendig, einen offiziellen Test abzulegen. Ich geriet kurz in Panik, bis mein Papa schließlich auf der Homepage der Universität herausfand, dass in meinem Fall das Abiturzeugnis ausreichte.
Als ich wenige Tage nach der Einschreibefrist eine E-Mail bekam, in der stand, dass ich nun offiziell Marburger Studentin bin und mein Studentenausweis per Post auf dem Weg zu mir ist, war ich erleichtert. Jetzt konnte ich auf Wohnungssuche gehen!

Autor: Franziska  |  Rubrik: orientieren  |  22.07.2016
Autor: Franziska
Rubrik: orientieren
22.07.2016

Mein Freiwilliges Jahr

Das Abschlussseminar

Ende Juni kamen alle Freiwilligen aus Kultur und Politik in Rheinland-Pfalz ein letztes Mal zum Abschlussseminar zusammen. Diesmal gab es keine festen Programmpunkte, stattdessen wurde uns die Gestaltung der Woche selbst überlassen. Unsere Koordinatoren stellten uns zahlreiche Materialien zur Verfügung, darunter Farben, Holz, Werkzeug, Spiele und Bastelkram. Damit durften wir unsere Kreativität ausleben und eigene Ideen verwirklichen. So kam es, dass im Laufe der Woche einige kreative Bauwerke entstanden, beispielsweise ein Pool aus leeren Getränkekisten oder ein Springbrunnen. Ich beteiligte mich am Bau einer Hängematte aus Frischhaltefolie. Am Ende konnten tatsächlich bis zu drei Personen darin liegen. Viele nutzten die Zeit auch zum Zeichnen, Schreiben und Musizieren. Andere knüpften Freundschaftsbänder, malten Henna-Tattoos oder drehten Kurzfilme, um die Eindrücke des Seminars einzufangen. Um uns auch sportlich zu betätigen, veranstalteten wir außerdem ein Fußballturnier, bei dem vor allem der Spaß im Vordergrund stand.
Am letzten Abend organisierten wir eine kleine Abschlussshow. Draußen auf der Wiese bauten wir aus Paletten eine Bühne und installierten Licht- und Tontechnik. Die FSJ-Band, die sich im Laufe des Jahres zusammengefunden hatte, gab ein kleines Konzert, bevor ein DJ Musik auflegte. Wir erklärten die Wiese kurzerhand zur Tanzfläche und tanzten bis zum Sonnenaufgang. Niemand wollte so richtig glauben, dass sich dieses letzte Seminar tatsächlich schon dem Ende zuneigte. Während der vier Seminarwochen sind wir zu einer tollen Gruppe zusammengewachsen, haben viel gelacht, gefeiert, getanzt, viel Neues gelernt und Freundschaften geschlossen.
Ganz vorbei ist es dann aber zum Glück doch noch nicht: Ende August steht uns noch die Zertifikatsfeier bevor, bei der wir uns alle noch einmal wiedersehen werden.

Autor: Franziska  |  Rubrik: orientieren  |  06.07.2016
Autor: Franziska
Rubrik: orientieren
06.07.2016

Mein Freiwilliges Jahr

Unibewerbungen

Die Bewerbungsportale der Universitäten in Deutschland sind seit Anfang Juni geöffnet. Dass ich nach meinem Freiwilligen Sozialen Jahr Kultur studieren möchte, stand für mich von Anfang an fest. Aus diesem Grund habe ich mich in den vergangenen Wochen ausgiebig mit der riesigen Auswahl an Studienfächern und Universitäten auseinandergesetzt. Dabei merkte ich, dass ich meine Stärken, Schwächen und Interessen durch mein FSJ viel besser kenne, als noch vor einem Jahr. Mittlerweile habe ich mich auch für einen Studiengang entschieden: Soziologie.
Zugegeben, schon bei den Bewerbungen an den verschiedenen Universitäten bin ich fast verzweifelt. In der Regel stellt man die Zulassungsanträge online, was in der Theorie unkomplizierter klingt als es ist. Mehr als einmal waren die Server überlastet, sodass ich Probleme hatte, meinen Antrag überhaupt abzuschicken. Nach der Online-Bewerbung verlangten die meisten Hochschulen außerdem noch einen unterschriebenen Antrag sowie zusätzliche Unterlagen, die per Post eingeschickt werden müssen. Da auch das von Uni zu Uni unterschiedlich ist, habe ich vor lauter ausgedruckten Dokumenten fast den Überblick verloren. Während die eine Universität eine beglaubigte Kopie meines Abiturzeugnisses verlangte, reichte einer anderen eine unbeglaubigte. Einmal musste ich sogar meinen ganzen Lebenslauf mitschicken und einen Nachweis über meinen geleisteten Freiwilligendienst wollte fast jede Universität.
Als ich endlich alles zusammen und die Umschläge in den Briefkasten geworfen hatte, war ich erst einmal erleichtert. Die Bewerbungsfrist endet Mitte Juli, sodass ich erst danach mit Rückmeldungen rechnen kann. Bis dahin möchte ich mir die verschiedenen Städte, in denen ich mich jetzt beworben habe, noch einmal genauer ansehen.

 

Autor: Franziska  |  Rubrik: orientieren  |  23.06.2016
Autor: Franziska
Rubrik: orientieren
23.06.2016