Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Freiwilligendienst im Ausland

Wortkarten für die Westsahara

Einmal in der Woche arbeite ich während meines Freiwilligendienstes im „Oficina de Acción Solidaria y Cooperación“, also im Büro für solidarische Aktionen und Kooperationen, da dort auch mein Tutor arbeitet. Sein Bereich ist für verschiedene Auslandskooperationen wie den Europäischen Freiwilligendienst, den ich mache, oder Projekte in Lateinamerika zuständig, organisiert aber auch ehrenamtliche Tätigkeiten für Studierende in Madrid.
Immer wieder bekomme ich dabei viel von wirklich interessanten Themen mit – wie auch in dieser Woche: Unser Tutor erzählte davon, wie das Büro in Kooperation mit der Universität Sprachlehrer in Flüchtlingscamps in die Westsahara schickt, um Frauen dort zu Sprachlehrern auszubilden. Ich half dabei, bebilderte Vokabelblätter auszuschneiden und zu laminieren. Einen Morgen verbrachte ich damit, die Wortkarten für die Reise in die Flüchtlingslager vorzubereiten, und bat meinen Tutor, in der Frühstückpause, etwas mehr über das Projekt zu erzählen.
Mich hat vor allem eins berührt: Unter den Karten, die wir ausschnitten, waren auch welche, die Weinflaschen, Sofas und Hunde zeigten, jedoch durchgestrichen waren. Mein Tutor erklärte, dass ich diese Karten nicht ausschneiden müsste – in den Flüchtlingslagern gäbe es ja weder Weinflaschen noch Sofas oder Hunde.

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  25.11.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
25.11.2016

Freiwilligendienst im Ausland

Manu Chao und San Isidro

San Isidro ist der Schutzpatron von Spaniens Hauptstadt – und ihm wurde ein großes Fest gewidmet! Wir hatten gerade erst davon erfahren, als es schon losging und wir plötzlich in einem kunterbunten Programm mit zahlreichen Aktivitäten steckten. In erster Linie hatten es uns die Konzerte angetan – und schon bald hatten wir ein ganz besonderes darunter entdeckt: Manu Chao!
Bevor ich nach Spanien zog, kannte ich den Sänger noch gar nicht, aber meine französische Projektpartnerin ist begeistert von ihm. Sie hatte vor ihrer Anreise bereits nachgeschaut, ob der Sänger des so bekannten Lieds „Me Gustas Tú“ in diesem Jahr Konzerte in Spanien geben würde. Normalerweise spielte er regelmäßig in einer Bar in Barcelona, aber ausgerechnet in diesem Jahr setzte er diese Reihe aus.
Als sie jedoch einen Kurs für Gebärdensprache belegte und dort einige Worte anhand dieses Lieds erlernen sollte, wurde der Song in unserer Wohnung ständig gespielt. Ich bin in erster Linie mit amerikanischen Popsternchen aufgewachsen und finde ich es immer wieder interessant, wie viel lateinamerikanische und spanische Musik meine französische Projektpartnerin im Gegensatz dazu hört.
Als ich mir das Programm des San-Isidro-Fests anschaute, war die Freude natürlich riesig, dass dort plötzlich Manu Chao stand – er sollte tatsächlich ein Konzert geben und das genau einen Tag vor meinem Geburtstag! Da das Konzert kostenlos war, war der Plaza Mayor, einer der größten Plätze von Madrid, dementsprechend gefüllt und wir harrten bereits Stunden zuvor dort aus, um gute Plätze zu bekommen. Und das hat sich gelohnt: Es war ein fantastisches Erlebnis!

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  16.11.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
16.11.2016

Freiwilligendienst im Ausland

Das Ende naht

Den Großteil meines Freiwilligendienstes verbrachte ich bei gleich drei Einsatzstellen: das Büro, die Stiftung und das Altersheim. Einen Monat vor Abschluss des Freiwilligendienstes ging die Arbeit im Altersheim bereits zu Ende. Auch wenn es das ganze Jahr über schwierig gewesen war, sich nachmittags noch einmal für die Arbeit dort aufzuraffen, und es mir gerade anfangs schwer gefallen war, das doch etwas spezielle Spanisch der älteren Menschen zu verstehen, merkte ich nun, wie wohl ich mich dort fühlte: Egal wie müde ich hineinging, heraus kam ich nach einem Spiel Bingo immer mit einem guten Gefühl. Auch den Satz „De oca a oca y tiro porque me toca“, der bei einem Brettspiel immer wieder gerufen werden sollte und übersetzt so viel wie „Von einer Gans zur anderen und ich würfel, weil ich dran bin“ bedeutet, werde ich wohl niemals vergessen!
Da der Sommer nahte, standen für unsere Schüler die Prüfungen an. Waren diese einmal überstanden, blieben uns aber noch zwei Wochen bis zu den Ferien – und diese durften wir ganz frei gestalten. Eine Professorin der Universität bot den Schülern beinspielsweise an, das Chemielabor zu besuchen, sodass wir dort an einem Morgen pH-Werte maßen und schließlich Mund-zu-Mund-Beatmung und weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen erlernten. Meine französische Projektpartnerin und ich machten einen Englischworkshop, bei dem wir den Schülern zeigen wollten, auf Englisch über ihre Berufswünsche zu reden. Die Sportlehrer hatten außerdem zwei Sporttage organisiert – doch die verliefen ganz entspannt: Wir gingen durch den Wald wandern, für uns eine tolle Möglichkeit, kurz vor dem Ende unseres Freiwilligendienstes noch einmal viel Zeit zu haben, um uns einfach mit unseren Schülern zu unterhalten.

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  08.11.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
08.11.2016