Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Freiwilligendienst im Ausland

Warum Mädchen keinen Eintritt zahlen

Wenn ich nachts auf Madrids Straßen im Zentrum unterwegs bin, werde ich ständig angesprochen: Unzählige Menschen wollen mich in ihre Bars oder Clubs locken. Gerade Diskotheken verlangen teilweise hohe Eintrittspreise – jedoch nicht für alle: Immer mehr setzt sich der Trend durch, dass Mädchen – wenn sie möchten – kostenlos hineingelassen werden oder zumindest weniger zahlen müssen als männliche Besucher.

Als ich zum Beispiel an einem Abend mit einer reinen Mädchengruppe unterwegs war, besuchten wir drei Diskotheken, ohne auch nur einmal Eintritt zu zahlen. An einem anderen Abend zahlten meine Freundinnen und ich nur den halben Eintritt.

Aber was steckt hinter der Masche? Ich glaube, niemand geht gerne in eine leere Diskothek. Die Besitzer lassen also anfangs einige Leute kostenlos rein, um die Tanzfläche zu füllen. Das zeigt unschlüssigen Gästen, dass im Club etwas los ist und es sich lohnt, hineinzugehen. Aber ist das fair? Bestimmt nicht – und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich dabei nicht immer gut fühle. Auch wenn ich natürlich trotzdem noch freiwillig in eine Diskothek gehe, fühlt sich der kostenlose Eintritt manchmal so an, als würden wir dafür bezahlt, um andere Besucher anzulocken. Dennoch werde ich mit Freundinnen weiterhin noch das eine oder andere Mal feiern gehen, doch ich werde Orte, in denen Mädchen gar nichts oder weniger als Jungen zahlen, versuchen zu meiden.

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  19.05.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
19.05.2016

Freiwilligendienst im Ausland

Meine ersten Besucher

Zunächst habe ich in Madrid kaum Museen, Parks oder andere Sehenswürdigkeiten gesehen. Das lag in erster Linie daran, dass sich meine Familie und vier meiner Freundinnen für einen Besuch angemeldet hatten und ich nicht mehrmals in dasselbe Museum gehen wollte. Spontan hatten sich auch mein Onkel und meine Tante dazu entschieden, mich zu besuchen. Ich freue mich sehr und beschloss, sie am Flughafen abzuholen. Aber das konnte ich mir letztlich sparen: Unglücklicherweise war im Flugzeug nämlich kein Platz mehr für sie und sie mussten über Nacht in einem Hotel in Düsseldorf bleiben. Als sie am nächsten Tag endlich ankamen, erkundeten wir die Stadt.

Den größten Park in Madrid kannte ich bereits, den einzigen Fluss der Stadt hatte ich allerdings noch nicht gesehen. Auch der königliche Palast und der Tempel waren mir neu. Letztendlich war es ein wirklich schönes Wochenende, doch dann standen wir vor demselben Chaos wie beim Hinflug: Die beiden sollten online einchecken, was jedoch nicht funktionierte. Also rief ich bei der Fluggesellschaft an, die mir aber leider auch nicht weiterhelfen konnte. Schließlich sprach ich mit meiner Einsatzstelle ab, dass ich nicht zur Arbeit kommen würde, um die beiden zum Flughafen begleiten und im Notfall übersetzen zu können. Wie sich herausstellte, war das eine gute Entscheidung: Die Ticket-maschine am Flughafen spuckte nämlich nur ein Ticket aus und erst ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft konnte unser Problem lösen. Bei meinen nächsten Gästen verläuft die An- und Abreise hoffentlich unkomplizierter.

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  11.05.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
11.05.2016

Freiwilligendienst im Ausland

Neue Aufgaben

Nachdem ich eine Woche nach Andalusien verreist war, fiel es mir schwer, mich in Madrid wieder einzuleben. In meiner Einsatzstelle bekam ich zudem neue Aufgaben zugeteilt. Unsere Studierenden mit geistiger Behinderung absolvieren während ihres Studiums zweimal wöchentlich ein Praktikum. Da ich mich mittlerweile ganz gut auf Spanisch verständigen kann, wurde es zu meiner Aufgabe, einen der Studierenden dorthin zu begleiten. Er hilft in der medizinischen Bibliothek der Universität mit, wo er unter anderem Bücher katalogisiert. Meine Aufgabe ist es weniger, ihn bei den konkreten Tätigkeiten zu unterstützen, sondern ihm bei allem drum herum zu helfen. Er sollte sich beispielsweise auf die Frage, wie sein Wochenende war, auch danach erkundigen, wie das Wochenende des Gegenübers war. Und er sollte sich die Person einprägen, die er bei Unklarheiten fragen muss. Das Praktikum sollte ihn auf das spätere Arbeiten in einer Firma vorbereiten. Für mich war es eine total interessante Erfahrung, einen Studenten einmal nicht in der Klasse, sondern allein an seinem Arbeitsplatz zu erleben.

Zu diesem Zeitpunkt ging auch die Hälfte meines Freiwilligendienstes zu Ende und meine Aufnahmeorganisation dachte schon über die Freiwilligen des kommenden Jahres nach. Bewerbungen aus den unterschiedlichsten Ländern gingen ein – von Deutschland und Frankreich über Italien bis hin zu Russland und Dänemark. Es war wirklich interessant einmal mitzubekommen, wie die Bewerberauswahl ablief. Vor allem eines habe ich dabei gelernt: Wenn man nicht genommen wird, heißt das nicht zwangsläufig, dass man nicht gut genug war.

Autor: Marie  |  Rubrik: orientieren  |  27.04.2016
Autor: Marie
Rubrik: orientieren
27.04.2016