Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Bachelor Blues

Womit wollte ich eigentlich Ende Juli fertig sein? Die Bachelorarbeit. Womit werde ich eher Ende August fertig? Die Bachelorarbeit. Hausarbeiten schreiben macht mir keinen Spaß. Gibt es echt Menschen, die sich auf eine wissenschaftliche Arbeit freuen? Können die mir helfen und diese Bachelorarbeit mit mir durchstehen? Gestern erreichte mich die Korrektur eines guten Freundes und er hat mir recht deutlich gemacht, dass noch Verbesserungsbedarf besteht. Es reicht wohl nicht, die Seitenzahl zu füllen und auf gut Glück zu hoffen. Alles, was ich will ist, dass diese Arbeit weg und meine Bachelorprüfung bestanden ist. Meine mündliche Prüfung besteht leider nicht aus einer Präsentation meiner Arbeit sondern wird liebevoll der "Postkartentest" genannt. Was sich dahinter verbirgt? Nur etwa eine unendliche Zahl möglicher Postkarten mit Gemälden, Architekturbauten, Skulpturen und Kunsthandwerk, die in der Prüfung beschrieben, datiert, und auf den richtigen Künstler und das richtige Land heruntergebrochen werden müssen. Mir graut es vor dieser Prüfung und momentan lerne ich nach meinem Praktikum, um mich vorzubereiten. Da ich bei der Morning Show eingesetzt bin und von 6.30 Uhr bis 14.30 Uhr arbeite, habe ich nachmittags Zeit. Der einzige Trost für mich ist, dass ich schon meinen Masterplatz habe und mich im Master nicht mehr mit Kunstgeschichte auseinandersetzen muss. Unwichtig ist mir mein Bachelorabschluss aber nicht, schließlich wird bei zukünftigen Bewerbungen mein Bachelorabschluss vorgelegt werden müssen. Kann jemand bitte einfach die Zeit ein Stück vordrehen? Kann das alles bitte nicht schon vorbei sein?

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Aug 14, 2019
Autor: Bo
Rubrik: studium
Aug 14, 2019

Bachelor live

Die Schwierigkeit des Nichtstuns


Es ist geschafft! Ich habe endlich meine Bachelorarbeit frisch gedruckt und gebunden im Prüfungsbüro abgegeben. Damit ist mir eine große Last von den Schultern gefallen. Jetzt muss ich nur noch auf die Bewertung warten, bevor ich dann hoffentlich mein Bachelorzeugnis in den Händen halten kann.
Rückblickend sind die letzten Monate ganz schön schnell vergangen, finde ich. Anfang des Jahres habe ich noch Vorlesungen besucht und für Klausuren gelernt, danach musste ich mehrere Motivationsschreiben für meine Bewerbungen auf unterschiedliche Masterstudiengänge schreiben. Und dann ging es auch schon mit der Bachelorarbeit los. Ich wurde also ganz schön auf Trab gehalten.
Kaum hatte ich die Bachelorarbeit abgegeben, hatte ich plötzlich sehr viel Zeit. Diese freie Zeit wollte ich eigentlich nutzen, um oft etwas mit Freunden zu unternehmen, Frankfurt näher zu erkunden und einige Bücher zu lesen. Ehrlich gesagt wurde mir allerdings schon nach ein paar Tagen ziemlich langweilig. Vor allem unter der Woche, wenn alle anderen entweder in der Uni oder auf der Arbeit sind, weiß ich meine Zeit kaum sinnvoll zu nutzen. Nachdem ich es gewohnt bin, immer etwas zu tun zu haben, fällt es mir jetzt schwer, keine richtige Aufgabe zu haben. Stattdessen tendiere ich dazu, stundenlang nur Serien zu schauen und mich schließlich darüber zu ärgern, so unproduktiv zu sein. Kurzentschlossen habe ich daher einer Tätigkeit in meiner ehemaligen Praktikumsstelle zugesagt. Dort gibt es nämlich alle Hände voll zu tun, sodass ich in der nächsten Zeit an verschiedenen Projekten mitarbeiten kann.
Urlaub muss aber natürlich auch mal sein – in ein paar Wochen fliege ich in die USA und besuche meine Gastfamilie, bei der ich vor mittlerweile sieben Jahren als Austauschschülerin gelebt habe. Auf dieses Wiedersehen freue ich mich schon sehr!

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Aug 13, 2019
Autor: Franziska
Rubrik: studium
Aug 13, 2019

Bachelor live

Die Besichtigung

Diese Woche empfingen wir am Montagabend Interessenten für das WG-Zimmer, das bei uns ab dem ersten September für ein halbes Jahr frei wird. Da auch wir die Wohnung selbst nur zur Untermiete haben, konnten wir das Zimmer leider nicht länger anbieten. In München ist das aber nichts Ungewöhnliches. Anfangs bin ich in München auch alle halbe Jahre umgezogen. Insgesamt meldeten sich auf unsere Anzeige sieben Personen, wovon wir sechs näher kennenlernen wollten. Ich war froh, dass wir nicht von Mails überflutet wurden – genau wie es geplant war.
Am Tag der Besichtigung fuhr ich auf dem Heimweg von der Uni mit dem Rad vorher noch bei einer Dönerbude vorbei, weil ich den ganzen Tag kaum etwas gegessen hatte. Für 18 Uhr hatten wir uns mit dem ersten Interessenten verabredet. Als ich ankam stand er bereits überpünktlich vor der Tür, was leider zu der Situation führte, dass ich das Gespräch mit ihm Döner essend beginnen musste. Zum Glück stieß mein Mitbewohner bald dazu. Wir zeigten ihm also die Wohnung und natürlich das freie Zimmer. Beides gefiel ihm sehr. Ich kann mich noch daran erinnern, wie bezaubert wir damals waren von dieser großen und schönen Altbauwohnung.
Wir hatten den Abend so getaktet, dass wir jeweils eine halbe Stunde Zeit hatten für jede Besichtigung. Anfangs ging das zeitlich noch gut auf, doch ab 19 Uhr überschnitten sich dann die Leute ein wenig. Zeitweise standen wir deshalb mit zwei Interessenten im Flur und erklärten wie sich der Mietpreis zusammensetzt, wer wir überhaupt sind und was sonst noch wichtig wäre. Ab 20 Uhr hatten wir uns Zeit genommen für zwei Leute, die leider nicht vorbei kommen konnten, mit denen wir aber via Skype sprachen.
Abschließend kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden war mit den Interessenten, die wir an diesem Abend kennenlernen durften. Einige kamen sogar von weit her angereist, nur um sich das Zimmer anzuschauen. Unsere Entscheidung wollen wir im Laufe der Woche fällen. Ein neuer Mitbewohner oder eine neue Mitbewohnerin stand an diesem Abend definitiv auf unserer Matte!

 

Autor: Conny   |  Rubrik: studium  |  Aug 13, 2019