Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit Informationen jonglieren

Ein junger Mann verschafft sich einen Überblick über die Nachrichten in den Zeitungen.
Das Erstellen eines Pressespiegels ist eine der täglich anfallenden Aufgaben in einer Pressestelle.
Foto: Sonja Brüggemann

Volontariat in der Pressestelle des Bürgermeisteramtes

Mit Informationen jonglieren

Lisa Eichhorst (25) ist Volontärin in der Pressestelle des Bürgermeisteramtes der Stadt Chemnitz. In ihrem Arbeitsalltag dreht sich alles um Menschen, Veranstaltungen und Neues aus der Stadtverwaltung. Für sie heißt das: Informationen recherchieren, aufbereiten, weitergeben und texten.

Die Deutschen Straßenradsportmeisterschaften in Chemnitz waren ein Riesenevent – sowohl für die 300 Radfahrer und die 25.000 Zuschauer als auch für Lisa Eichhorst. Sie arbeitete an den drei Wettkampftagen im Pressezentrum vor Ort. Gemeinsam mit ihren Kollegen von der Stadtverwaltung betreute sie Journalisten, verteilte die vorbereiteten Pressemappen, fotografierte und beantwortete unermüdlich Fragen.

Auch wenn nicht ständig so große Events anstehen, ist der Berufsalltag der 25-Jährigen sehr abwechslungsreich. Dafür sorgen allein schon die unterschiedlichen Publikationen, die die Pressestelle erstellt. Ein Beispiel ist die Reihe „Macher der Woche“ im Amtsblatt: „Das sind Porträts, in denen wir Menschen aus Chemnitz vorstellen, die etwas Besonderes für die Stadt machen, das Stadtbild entscheidend prägen oder verändern“, erklärt die Volontärin. Mal ist es der Organisator eines Slackfestes, mal eine Frau, die in ihrem kleinen Laden alte DDR-Produkte vertreibt. Auch Künstler, die mit ihrer Street-Art brachliegende Industriegelände umgestalten, wurden schon porträtiert.

Guten Draht zu Menschen

Trotz der Vielseitigkeit gibt es feste Strukturen. So beginnt der Arbeitstag in der Pressestelle normalerweise mit einer gemeinsamen Presseschau: Was ist passiert? Worauf müssen wir reagieren? Und welche Informationen müssen für das Amtsblatt aufbereitet werden? Die Twitter- und Facebook-Seiten wollen ebenfalls gefüttert werden.

Die konkreten Aufgaben von Lisa Eichhorst reichen von Recherchetätigkeiten über das Auswerten und Weitergeben von Informationen bis hin zum Schreiben von Texten. Um all das leisten zu können, braucht sie einen guten Draht zu Menschen und eine gute Schreibe. Über die zeitliche Einteilung ihrer Arbeit sagt die Volontärin: „Wenn nicht gerade Veranstaltungen anstehen, haben wir geregelte Arbeitszeiten und auch die Option auf Gleitzeit.“

Studieren, was interessiert

Dass ihr die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Spaß macht, merkte Lisa Eichhorst während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) in der Pressestelle des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Damals riet man ihr – sollte sie beruflich diese Richtung einschlagen wollen – etwas zu studieren, was sie wirklich interessiert. Den Rat nahm sie sich zu Herzen: Statt eines Studiums, das sich inhaltlich mit Medien- oder Kommunikationswissenschaften befasst, entschied sie sich für den Bachelorstudiengang „Europa-Studien“ der Technischen Universität (TU) Chemnitz. „Das Gute an dem Studiengang war, dass ich mich zwei Semester lang mit kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Themen befassen konnte, bevor ich mich für einen Schwerpunkt entscheiden musste“, erzählt sie. Das kam ihr sehr entgegen, denn damals war sie noch unsicher, was ihr Fachgebiet sein könnte.

Da sie schließlich das Thema Wirtschaft für sich entdeckte, absolvierte sie nach ihrem Bachelorstudium ein Masterstudium der Volkswirtschaftslehre – ebenfalls an der TU Chemnitz. Nebenbei sammelte sie journalistische Erfahrungen, etwa bei einer Zeitschrift für Studierende sowie durch Praktika in verschiedenen Pressestellen.

Überzeugende Bewerbung

Noch während ihres Studiums schaute sich Lisa Eichhorst nach passenden Jobs in Chemnitz um. Als sie sah, dass das Bürgermeisteramt ein Volontariat im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu vergeben hat, bewarb sie sich. Neben ihren Zeugnissen musste sie der Bewerbung auch Arbeitsproben beifügen. „Das war meine wichtigste Eintrittskarte“, betont die 25-Jährige. Auch nach dem Volontariat möchte sie weiter in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit arbeiten.

abi>> 10.10.2017

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts