Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Alle Produkte im Blick

Drei Personen sitzen an einem runden Tisch und unterhalten sich, dabei zeigen sie auf verschiedene Hefte.
Neben handwerklichem Geschick ist in der Papierindustrie auch betriebswirtschaftliches Know-How gefragt.
Foto: Isabella Fischer

Betriebswirtin

Alle Produkte im Blick

Mit ihrem kaufmännischen Know-how trägt Julia Berberich zur Entwicklung und Vermarktung von Hygienepapieren bei. Die 30-Jährige arbeitet als Account-& Produktmanagerin bei der Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG im unterfränkischen Miltenberg.

Im Hauptwerk des Unternehmens werden verschiedene Hygienepapiere hergestellt „Zu meinem Aufgabenbereich gehört die direkte Kundenbetreuung“, erklärt Julia Berberich. „Ich stehe in regelmäßigem Kontakt mit meinen Ansprechpartnern aus dem Fachhandel und betreue beziehungsweise berate sie zum Beispiel bei der Auswahl neuer Produkte für Kataloge oder Online-Shops. Dies geschieht bevorzugt in persönlichen Gesprächen bei Besuchsterminen vor Ort. Darüber hinaus bin ich Ansprechpartnerin bei Fragen zu Preisen oder Lieferkonditionen, die sowohl telefonisch als auch per E-Mail an mich herangetragen werden.“

Zartes Toilettenpapier, saugstarke Küchentücher

Ein Porträt-Foto von Julia Berberich

Julia Berberich

Foto: privat

Außerdem ist die Betriebswirtin für die Begleitung und Koordination neuer Produkte beziehungsweise für Produktmodifikationen zuständig – vom Kundenwunsch bis zur Auslieferung. Auch das sogenannte „Fade-out“ der Produkte zählt zu ihrem Aufgabengebiet. Darunter versteht man das Ende des Produktlebenszyklus, wenn Produkte vom Markt genommen werden und ihre Produktion eingestellt wird. „Hier agiere ich unter anderem als interne Ansprechpartnerin für verschiedene Abteilungen wie den Einkauf und die Papierverarbeitung, um Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse zu koordinieren und voranzubringen. Als Produktmanager ‚managt‘ man den Entstehungsprozess eines Produkts, kommuniziert mit den Beteiligten, ist für Dokumentation und Informationsfluss zuständig, kontrolliert das Einhalten von Zeitplänen, und vieles mehr.“

Die Produktanforderungen sind hoch: Toilettenpapier sollte zart sein, Papierhandtücher und Küchentücher saugstark. Diese Eigenschaften gilt es wiederum an die Kunden zu kommunizieren. „Ich stehe daher zum Beispiel auch in engem Kontakt mit Agenturen, die für die Gestaltung neuer Verpackungen zuständig sind und berate sie bei Fragen. Zu meinen Aufgaben gehören außerdem Marktbeobachtung und Marktrecherche sowie markenrechtliche Angelegenheiten“, schildert sie.

Die Basis für ihre kaufmännischen Aufgaben legte Julia Berberich mit dem Studium „International Business – Intercultural Management“, das sie an der dualen Hochschule Baden-Württemberg, Standort Bad Mergentheim, mit dem Titel Bachelor of Arts abschloss. Für die Papierindustrie entschied sie sich dann aus guten Gründen. „Nach ersten Berufserfahrungen war ich auf der Suche nach einem abwechslungsreichen, vielseitigen und kreativen Job.“ Während der Recherche nach Stellenausschreibungen im Bereich Produktmanagement stieß sie auf ihre heutige Stelle, die sofort ihr Interesse weckte. „Da mir die Papierfabrik Fripa als namhaftes Unternehmen meiner Heimatregion bekannt war, habe ich mich gleich beworben.“

Praxisnähe schon im Studium

Inzwischen ist Julia Berberich seit fast fünf Jahren in der Papierindustrie tätig. Die Anforderungen der Branche sind nach ihrer Einschätzung so vielfältig wie die Berufsbilder. „Es ist von Vorteil, wenn man wissbegierig, zielstrebig und zuverlässig ist. Selbstständiges sorgfältiges Arbeiten sowie Teamfähigkeit und großes Engagement runden ein starkes Bewerber-Profil ab. Zudem ist es hilfreich, wenn man ein grundsätzliches Verständnis für technische Zusammenhänge mitbringt.“ Ihr Studium hat sie auf diese Herausforderungen vorbereitet. „Durch ein duales Studium, in dem sich Theoriephasen an der Hochschule mit Praxisphasen im Ausbildungsunternehmen abwechseln, lernt man bereits sehr schnell, was es heißt, sich immer wieder in neue Aufgabenbereiche einzuarbeiten und gemeinsam mit Arbeitskollegen Projekte voranzutreiben. Außerdem eignet man sich in jedem Theoriesemester neue betriebswirtschaftliche und andere Themen an. So hat mich mein Studium ganz allgemein bereits gut auf den Arbeitsalltag in einem Wirtschaftsunternehmen vorbereitet, in meinem Fall die Papierindustrie.“

 

abi>> 18.12.2017