Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Eine Welt voller Möglichkeiten

Eine Softwareentwicklerin sitzt vor zwei Bildschirmen. Foto: Axel Jusseit
Auch bei Continental ist die Digitalisierung in vollem Gange.
Foto: Axel Jusseit

Continental AG – Einstieg & Karriere

Eine Welt voller Möglichkeiten

Eine Vorliebe für Mathe und Physik und eine hohe Affinität zu Technik? Dann steht einer Karriere bei Continental nichts im Wege. Denn wer genau hier seine Stärken hat, kann mit einer Ausbildung oder einem dualen Studium direkt durchstarten.

Bei Continental gibt es aktuell mehr als 2.100 Azubis und dual Studierende – ein Großteil davon in gewerblich-technischen Berufen. „Um hier erfolgreich zu sein, sind hervorragende Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern ausschlaggebend“, erklärt Wolfgang Scheer, Leiter Ausbildung Deutschland. Auch gute Englischkenntnisse sind von Vorteil.

Da die Digitalisierung auf dem Vormarsch ist, wird an vielen Standorten in diese Richtung ausgebildet. Der Ausbildungschef: „Software ist überall präsent, daher gibt es Berufe, auf die wir zukünftig stark setzen.“ Dazu gehört der mathematisch-technische Softwareentwickler (MATSE): 100 Azubis sind hier bereits an Bord. Drei Jahre dauert die Ausbildung, die an zwölf Standorten angeboten wird. Wer Softwareerfahrung mitbringt, kann punkten.

Pro Jahr rund 700 „Azubis und Dualis“

Die zukunftsorientierte Ausrichtung setzt sich auch beim Studium fort: Continental hat zwei Studiengänge initialisiert – an der Hochschule Darmstadt den dualen Studiengang KESS (Dualer/Kooperativer Studiengang Embedded Systems) sowie EAD (Embedded Automation Design) an der Hochschule Hannover. „Die Programmiertechnik hält überall Einzug – in der Automobilproduktion ist der Bedarf groß“, weiß Wolfgang Scheer.

Logisches Denken, Problemlösungstechniken, betriebliches Projektmanagement – darauf wird bei Continental großer Wert gelegt. Pro Jahr werden rund 700 „Azubis und Dualis“ eingestellt, wie der Ausbildungsleiter sie liebevoll nennt. Jeder wird ausgebildet, um dauerhaft bei Conti zu bleiben – daher gibt es bereits zum Ausbildungsvertrag eine Übernahmegarantie im Falle eines erfolgreichen Abschlusses.

Begehrte Aufenthalte im Ausland

Beliebt sind die Einsätze im Ausland, die im Rahmen des dualen Studiums ermöglicht werden „Fast alle gehen an einen ausländischen Standort“, freut sich Wolfgang Scheer. Orientiert an der Hochschul- und Berufsschulpflicht sind Auslandsaufenthalte zwischen vier und 20 Wochen möglich. Begehrt sind Standorte wie Singapur und die USA, „doch wir achten darauf, dass der Arbeitseinsatz dort stattfindet, wo man die Kollegen kennenlernt, mit denen man im Alltag zu tun hat.“

Auch zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung bietet das Unternehmen. Dazu zählen berufsbegleitende Studiengänge, Bachelor und Master, Meister und Techniker. „Die beste Strategie ist es, einen festen Arbeitsplatz zu haben und sich dann weiterzubilden.“
Ein dynamisches Unternehmen mit flachen Hierarchien: Wer bei Continental in der Ausbildung ist, arbeitet an innovativen Produkten und Lösungen. Wolfgang Scheer hierzu: „Wir finden den individuell passenden Karriereweg. Ob Management- oder Expertenkarriere, wir wertschätzen unsere Mitarbeiter und bieten ihnen eine Welt voller Möglichkeiten.“

abi>> 15.05.2019