Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit sozialen Kompetenzen hin zur Digitalisierung

Kauffrau bei der Besprechung des Jahresberichtes mit einem Kollegen
Unternehmen schauen heutzutage bei der Bewerbung mehr auf den Menschen, als nur auf die Schulnoten
Foto: Axel Jusseit

Kaufmännische Ausbildungen – Statements

Mit sozialen Kompetenzen hin zur Digitalisierung

Was wünschen sich Unternehmen von ihren Azubis? Welche zukünftigen Anforderungen kommen auf kaufmännische Auszubildende zu? Und was sollten Bewerber mitbringen? abi» hat bei drei Personalverantwortlichen exemplarisch nachgefragt.

Sebastian Buhe, kaufmännischer Leiter, zuständig für die Ausbildung der kaufmännischen Azubis, Bauer Elektroanlagen GmbH Halle:

Ein Porträt-Foto von Sebastian Buhe

Sebastian Buhe

Foto: privat

Die zukünftigen Anforderungen ergeben sich aus der Digitalisierung der Arbeitswelt. Auch in der kaufmännischen Ausbildung wird die Digitalisierung immer weiter voranschreiten und somit wird die Ausbildung zukünftig viele digitale Aspekte umfassen müssen. In unserem Unternehmen verwenden wir zum Beispiel ein Dokumentenmanagementsystem. Es ist sinnvoll, dass Auszubildende die Technik dahinter verstehen und anwenden können. Nicht nur die Betriebe sind hier gefragt, die Berufsschulen müssen sich ebenfalls zukünftig der digitalen Themen annehmen und diese vermitteln. Schließlich besteht der Berufsalltag zu einem Großteil aus der Arbeit am Computer und mit miteinander verknüpften Programmen. Diese Zusammenhänge müssen Auszubildende verstehen und umsetzen können.

Die Bewerber sollten demnach diesem Bereich gegenüber aufgeschlossen sein und ein gewisses Grundverständnis für digitale Technik mitbringen. Außerdem ist natürlich Spaß an den wirtschaftlichen Aspekten des Berufs wichtig.

Carolin Jansen, Personalentwicklung – Teamleitung Ausbildung, toom Baumarkt GmbH, Köln

Ein Porträt-Foto von Carolin Jansen

Carolin Jansen

Foto: privat

Neu ist, dass durch die Zusammenführung von stationärem Handel und Onlinehandel auch die Tätigkeit im stationären Handel immer digitaler wird: Arbeitsprozesse werden komplexer, technische Systeme umfangreicher und Aufgaben müssen in noch kürzerer Zeit erledigt werden. Dadurch ist Teamarbeit und gute Kommunikation untereinander noch wichtiger geworden. In Bezug auf die Ausbildung ist das Lernen nicht mehr örtlich gebunden, Azubis haben die Möglichkeit, über digitale Lernangebote des Ausbildungsbetriebs oder über Youtube, Instagram, Pinterest und Google immer häufiger in der Bahn oder zu Hause am PC zu lernen.

Wir erwarten von unseren Bewerbern den ehrlichen Wunsch, sich jeden Tag für die beste Lösung für den Kunden einzusetzen, und Lust am Austausch mit anderen Menschen zu haben. Natürlich muss man auch bereit sein, auf die Rahmenbedingungen im Handel einzugehen, wie Arbeitszeiten am Wochenende oder am späten Abend. Hinzu kommen soziale Kompetenzen, um im Team die besten Ergebnisse zu erzielen. Dazu gehören ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und die Fähigkeit, Fehler einzugestehen, aber Erfolge auch zu feiern und stolz zu sein auf das, was man geschafft hat.

Nicole Soesanto, Ausbildungsreferentin und zuständig für das Azubi-Marketing bei der Targobank, Düsseldorf

Ein Porträt-Foto von Nicole Soesanto

Nicole Soesanto

Foto: Gebauer Fotografie

Unternehmen schauen heute stärker auf den Menschen, Schulnoten sind nicht mehr allein ausschlaggebend für oder gegen eine Einstellung. Bewerber sollten von ihrer Haltung her zum Unternehmen passen. Bei der Targobank verstehen wir uns als Team, deshalb legen wir großen Wert auf soziale Kompetenzen. Wir trauen unseren Auszubildenden viel zu, und sie können frühzeitig Verantwortung übernehmen, unabhängig von ihrem Einsatzort, sei es in einer unserer Filialen oder in unserem Servicecenter.

Unsere jungen Kollegen sind herzlich dazu eingeladen, sich einzubringen und mit ihren Ideen und Vorschlägen dazu beizutragen, dass sich unsere Bank stetig weiterentwickelt. Wir erwarten von unseren Bewerbern also, dass sie in erster Linie sie selbst sind und sich nicht verstellen, denn davon hat weder der Bewerber noch der Arbeitgeber etwas. Es geht bei einer Bewerbung immer darum, passende Menschen und Unternehmen zusammenzubringen, um auch langfristig Freude an der Zusammenarbeit zu haben.

abi>> 22.07.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts